pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Bauen & Wohnen     » News     » Mietrecht     » Haushalts-Tipps

Versicherung muss nicht jeden Wasserschaden zahlen

Wiesbaden Die Elementarschadenversicherung muss nicht für jeden durch starke Niederschläge verursachten Wasserschaden aufkommen.

Das berichtet die Fachzeitschrift «recht und schaden» unter Berufung auf ein Urteil des Landgerichts Wiesbaden.

Nach dem Richterspruch greift der Versicherungsschutz jedenfalls nicht, wenn der Schaden nicht allein durch massive Regenfälle, sondern auch wegen Mängel der Entwässerungsanlage verursacht wurde (Az.: 1 O 305/07).

Das Gericht wies mit seinem Urteil die Klage eines Hauseigentümers gegen seine Elementarschadenversicherung ab. Nach unwetterartigen Niederschlägen war es in dem Haus des Klägers mit Geschäftsräumen in einigen der Räume zu Wasserschäden gekommen. Ein Sachverständiger stellte allerdings fest, dass dies auf Mängel im Entwässerungssystem des Hauses zurückzuführen sei. So sei das Rohrsystem wegen baulicher Mängel nicht in der Lage gewesen, die anfallende Wassermenge aufzunehmen und weiterzuleiten.

Vor diesem Hintergrund sah das Landgericht für eine Leistungspflicht der Versicherung keine rechtliche Grundlage. Ein Versicherungsfall liege nur vor, wenn es bei einem intakten Entwässerungssystem durch besonders hohe Niederschlagsmengen zu Wasserschäden komme.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
rz lexikon
Energiesparen