pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Bauen & Wohnen     » News     » Mietrecht     » Haushalts-Tipps

Tipps zum Kauf einer Mikrowelle

München Eine Mikrowelle ist praktisch und spart viel Zeit: Tiefgekühltes taut innerhalb weniger Minuten auf, Getränke werden erhitzt und Gemüse gedämpft.

Damit das Gerät alle nötigen Anforderungen erfüllt, sollten beim Kauf einige Punkte beachtet werden. Der TÜV SÜD in München gibt wichtige Tipps für die Auswahl:

Leistung: Mikrowellen verfügen heute meist über eine Leistung zwischen 800 und 1100 Watt. Mehr Leistung ist nicht unbedingt besser - so werden bei zu viel Leistung im Auftauprogramm manche Stellen von Speisen zu schnell oder zu langsam aufgetaut. Dieser Effekt kann zu hygienischen Problemen führen, weil sich an den Randbereichen oder in den kalten Stellen Keime befinden, die nicht abgetötet werden. Besser ist ein Auftauprogramm mit geringerer Leistung. Gibt es kein Automatikprogramm, sollte sich die Leistung für das Auftauen von Lebensmitteln am Gerät regulieren lassen.

Analog oder Digital: Für ein analoges Modell spricht der geringere Energiebedarf. Ein digitales Modell mit Display ist dann sinnvoll, wenn verschiedene Funktionen genutzt und gesteuert werden sollen.

Volumen: Je nachdem, welche Mengen das Gerät fassen soll, wählt der Käufer die Größe des Garraumvolumens. Je kleiner die Speisen in Relation zum Garraumvolumen, umso schlechter die Erwärmung. Die Folge sind ein höherer Energieverbrauch und längere Garzeiten.

Zusatzfunktionen: Zusatzfunktionen kosten auch zusätzlich. Deshalb sollte vorher genau überlegt werden, was gebraucht wird. Wer nur Flüssigkeiten und Vorgekochtes auftauen und erwärmen möchte, kommt mit einer Mikrowelle mit Auftaufunktion aus. Wer Gemüse dämpfen möchte, setzt am besten auf eine Dampffunktion. Wird mit dem Gerät gekocht, ist ein Grill in der Mikrowelle nötig. Und dann empfiehlt sich auch ein Grillrost.

Drehteller: Hat das Gerät der Wahl ein Pizza-Programm, sollte auch ein Pizza-Teller dazugehören. Beim Drehteller der Mikrowelle ist auf die Größe, einen breiten Rand und Stabilität zu achten.

Beleuchtung: Eine Beleuchtung ist heute Standard. Dabei sollte die Lampe den kompletten Garraum erhellen. Das Fensterglas darf nicht zu dunkel sein.

Gerät: Das Gehäuse darf nicht scharfkantig sein, so der Hinweis der Fachleute vom TÜV SÜD. Zudem muss es korrosionsbeständig und farbecht sein. Eine Kindersicherung ist ein Muss. Bedienungshinweise sollten in deutscher Sprache verfasst und leicht verständlich sein. Regelmäßige Reinigung erhöht die Hygiene und die Lebensdauer des Geräts. Das Zubehör der Mikrowelle sollte spülmaschinenfest sein.

Energieeffizienz: Das Display muss rasch in den Standby-Modus wechseln - aber auch nicht zu schnell, falls der Koch etwa schnell etwas im Kochbuch nachschlägt. Orientierung bieten das GS-Zeichen (Geprüfte Sicherheit) und TÜV-Prüfzeichen.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
rz lexikon
Energiesparen