pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Computer     » News   » Spiele & Soft    » Surftipps    » PC-Tipps    » Multimedia

Frents.com: Das soziale Netzwerk für Sachen

Meerbusch Wer kein Handwerker ist, benutzt nur gelegentlich eine Bohrmaschine.

Wer eine braucht, kann bei Freunden und Nachbarn nachfragen. Genau das ist das Konzept von frents.com.

Ohne eigenen Garten braucht man eher selten einen Spaten, ohne das entsprechende Hobby so gut wie nie ein Messgerät für elektrische Spannung. Doch was, wenn man doch einmal eines dieser Werkzeuge benötigt? Das Gerät kaufen, ein einziges Mal benutzen und das teure Stück dann für immer in die Rumpelkammer ablegen? Dann doch lieber bei Freunden oder in der Nachbarschaft fragen, wer das passende Gerät verleihen kann und möchte. Hier setzt frents.com an: Die Betreiber aus Berlin bezeichnen ihre Plattform als «soziales Netzwerk für Sachen».

Wie bei Facebook oder MeinVZ vernetzen sich die Frents-Mitglieder und können sich austauschen. Im Vordergrund steht jedoch, sich gegenseitig auszuhelfen – mit Werkzeugen, Apparaten und anderen Sachen. Wer etwas verleihen möchte, stellt seine Sachen ins virtuelle Regal. Andere Benutzer bekommen so die Möglichkeit, sie auszuleihen – kostenlos oder gegen Leihgebühr.

Besonders beliebt und häufig im Angebot sind Bücher, Musik-CDs und DVDs. Aber auch Werkzeuge, Brettspiele, Schmuck, Kleidung, Handys, Videospiele samt Konsole, Werkzeuge und sogar Möbel findet man hier. Bevor man also für einen Urlaub in den Bergen extra Skier kauft, bewahrt ein Blick auf frents.com womöglich davor, dass die teure Ausrüstung hinterher ungenutzt in der Ecke verstaubt. Gruppen, in denen sich Mitglieder mit gleichen Interessen zusammenschließen, erleichtern die Suche und machen auf neue Sachen aufmerksam. So gibt es zum Beispiel Gruppen für amerikanische TV-Serien, Barbie-Puppen oder Hochzeitsautos.

Bei der Suche zeigt frents.com zuerst Treffer an, die in der Nähe liegen und sich bequem abholen lassen. Benutzer in großen Städten haben daher bessere Chancen, in der Umgebung etwas Passendes zu finden. Zudem sorgt der Verleihmanager dafür, nicht zu vergessen, an wen man was verliehen hat und was man sich selbst von wem geborgt hat. Frents.com selbst ist übrigens kostenlos: Die Betreiber verlangen für das Einstellen sowie Ver- und Ausleihen keinerlei Gebühren.

Hier geht's zu Frents

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
rz lexikon
Energiesparen