pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Computer     » News   » Spiele & Soft    » Surftipps    » PC-Tipps    » Multimedia

Nokia-Chef: Kein Verkauf an Microsoft

Los Angeles Der angeschlagene Handyhersteller Nokia steht nicht zum Verkauf.

«Solche Gerüchte entbehren jeglicher Basis», sagte Nokia-Chef Stephen Elop am Mittwoch (Ortszeit) auf der Technologiekonferenz «D9 - All Things Digital» in der Nähe von Los Angeles.

Der finnische Konzern hatte am vergangenen Dienstag seine Geschäftsprognosen weiter nach unten korrigieren müssen. Danach machten Spekulationen die Runde, Microsoft wolle das Hardware-Geschäft von Nokia oder das komplette Unternehmen übernehmen.

Elop verteidigte auf der «D9» seine Entscheidung, mit Microsoft eine strategische Partnerschaft im Smartphone-Segment einzugehen. Der weltgrößte Software-Konzern werde Nokia bei der Verwendung des Microsoft-Betriebssystems Windows Phone größere Freiheiten einräumen als anderen Partnern wie HTC oder Samsung, die auch das Google-Betriebssystem Android für ihre Smartphones verwenden. Die ersten Geräte mit Windows Phone 7 von Nokia seien noch in diesem Jahr zu erwarten.

Trotz des strategischen Wechsels auf das Microsoft-System sieht Elop die bislang von Nokia verwendete Symbian-Plattform nicht vor dem Aus. Symbian sei besser als abgespeckte Android-Versionen, die auf Mobiltelefonen für Schwellenländer wie Indien zu finden seien, sagte Elop in einem Interview. Nokia werde Absatzprobleme in China in kurzer Zeit mit geeigneten Gegenmaßnahmen adressieren können.

Interview Elop mit AllThingsD

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
rz lexikon
Energiesparen