pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Garten & Umwelt     » News     » Gartenwelt     » Umwelt     » Zeit für…

Ungeheuer dekorativ: Insektenfresser Kannenpflanze

Düsseldorf Wer eine außergewöhnliche Zimmerpflanze sucht, dem sei die Kannenpflanze 'Nepenthes' empfohlen: Die fleischfressende Pflanze - die meist als Ampelpflanze angeboten wird - fängt mit ihren Blättern Insekten.

In der Wohnung braucht sie allerdings nur einen hellen Platz und kalkarmes Wasser, erläutert das Blumenbüro Holland mit Sitz in Düsseldorf. Eine zusätzliche Insekten- Fütterung ist nicht nötig. Fällt ein Insekt in die Falle, so ist es eine weitere, aber nicht notwendige Stickstoffquelle. Vom Frühjahr bis zum Herbst sollte 'Nepenthes' alle zwei Wochen gedüngt werden.

Kannenpflanzen sind mit rund 70 Arten in den feuchtwarmen Gebieten vom südlichen Asien und Australien bis nach Madagaskar verbreitet. Bemerkenswert sind die zu Fallen umgebauten Blätter. Der Blattstiel ist zu einer langen Ranke geworden, an deren Ende sich die aus der Blattspreite entstandene Kanne befindet. Ein über der Öffnung schwebender Deckel verhindert, dass es in die Kanne hineinregnet und der Verdauungssaft verdünnt wird.

Für den Jagderfolg der Pflanze sorgt ein süßer, schmackhafter Nektar, der am Kannenrand produziert wird. Sein Duft lockt die Insekten an. Der Rand ist mit einem Wachs beschichtet, auf welchem die Insekten ausrutschen und ins Innere der Pflanze fallen. Von dort gibt es kein Entrinnen mehr, denn die Innenseiten der Fallgruben sind mit feinen Härchen übersät, so das ein Hinausklettern für die Beute unmöglich ist. Im Innern löst eine saure Verdauungsflüssigkeit die Beute nach und nach auf.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
rz lexikon
Energiesparen