pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Tiere       » News         » Tipps zur Tierhaltung

Manche Pflanzen sind Gift für Hund und Katz

Kamp-Lintfort Gartenbesitzer mit Haustieren sollten bei ihren Pflanzen die richtige Auswahl treffen: Viele Gewächse sind für Vierbeiner giftig, warnt der Bund deutscher Tierfreunde im nordrhein-westfälischen Kamp-Lintfort.

Nicht alle Pflanzen, die hübsch aussehen, sind für den Vierbeiner ungefährlich. Zu den für Haustiere giftigen Gewächsen gehören unter anderem Alpenveilchen, Primeln, Oleander, Efeu, Farne und Maiglöckchen. Auch Obstbäume können den Tieren gefährlich werden. Denn Kerne von Kirschen, Pflaumen oder Aprikosen enthalten Blausäure, die beim Zerbeißen freigesetzt wird.

Vergiftungen machen sich meist durch Durchfall, Zittern und erhöhten Speichelfluss bemerkbar. In einem solchen Fall sollten Besitzer Hund oder Katze so schnell wie möglich zum Arzt bringen. Auf keinen Fall sollte ein künstliches Erbrechen ausgelöst werden. Milch und Öl dürfen nicht verabreicht werden, da diese Flüssigkeiten den Zustand nur verschlimmern.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
rz lexikon
Energiesparen