pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Sportsline ·  » 

Kapitän Wolf verlässt «Club» - Keine Wertschätzung

Nürnberg Der Kapitän geht von Bord - Andreas Wolf hat den Vertragspoker mit dem 1. FC Nürnberg beendet und sich nach 14 Jahren schweren Herzens von seinem «Club» verabschiedet.

Der 28 Jahre alte Abwehrspieler sieht keine Basis mehr für eine weitere Zusammenarbeit mit dem fränkischen Fußball-Bundesligisten und wird deshalb seinen am 30. Juni auslaufenden Vertrag beim FCN nicht verlängern.

Der dienstälteste «Club»-Profi teilte seinen Abschied in einem Offenen Brief an die Fans mit. Die Verhandlungen mit dem Verein seien nicht allein an finanziellen Gründen gescheitert, schrieb Wolf: «Meiner Meinung nach sollte auf menschlicher Basis eine gewisse Wertschätzung vorhanden sein, und die konnte ich leider nicht vorfinden. Wenn ich das Gefühl gehabt hätte, dass mich der Trainer und der Verein wirklich weiter mit an Bord hätten haben wollen, wäre es nicht am Finanziellen gescheitert».

FCN-Sportvorstand Martin Bader ließ via «Nürnberger Nachrichten» wissen, man habe bei den Verhandlungen keinen wirtschaftlichen Konsens mehr gefunden. Mit Wolf, der seit 1997 das FCN-Trikot trug und am 22. März 2002 beim 2:0 gegen Hertha BSC sein Bundesliga-Debüt feierte, verabschiedet sich nach Marek Mintal ein zweiter verdienstvoller «Club-Profi aus Nürnberg.

Als neue Arbeitgeber von Wolf sind der VfL Wolfsburg, Eintracht Frankfurt, der 1. FC Köln und Red Bull Salzburg im Gespräch. Anfragen aus Russland hat er bereits eine Absage erteilt. Der Innenverteidiger ist nach Mintal, Julian Schieber (VfB Stuttgart), Ilkay Gündogan (Borussia Dortmund) und Mehmet Ekici (Werder Bremen) der fünfte Spielerabgang beim «Club».

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
RZ-Blog