IVWPixel Zählpixel Rhein-Zeitung Online
News Freizeit Sport RZ-Text Hilfe Internet
Telekom Mediamarkt Leserbriefe Ticker Anzeigen
Donnerstag, 9. November 1995 Karikatur des Tages
Israel zieht
Konsequenzen
Scharping
entlasten
LKW raste
in Stau
Großbrand
in Bendorf
Länder zum
Ladenschluß
Luxus-Auskunft
der Telekom

"Buddha" Kohl blieb ganz cool

Bonn (dpa) - Mit einem Trick wollte Rudolf Scharping am Mittwoch Helmut Kohl im Bundestag aus der Reserve locken:

Der Oppositionsführer ging nicht, wie erwartet und üblich, als erster in der Generalaussprache über den Kanzlerhaushalt ans Redepult, sondern schickte seinen Stellvertreter Günter Verheugen. Der Morgenmuffel Scharping wollte einmal nicht die Vorlage für den Kanzler liefern, sondern lieber selber den Vorteil der Reaktionsmöglichkeit auf den anderen nutzen. Vorübergehend erhebliche Verwirrung in den Koalitionsreihen war die Folge - viel mehr freilich auch nicht. Foto: dpa


Durchblick mit "neuer Art von Strahlen":

Hamburg (dpa) - Das Bild ist deutlich und klar. Es zeigt vor getöntem Hintergrund den helleren Umriß einer Hand und dunkel darin ihr Knochengerüst. Scharf hebt sich der perspektivisch zum Oval verzerrte Ehering ab.

Der Würzburger Physiker Professor Wilhelm Conrad Röntgen hatte das Bild mit Hilfe auch ihm selbst unbekannter Strahlen erzeugt. Die Hand gehörte seiner Frau, die sie zwischen die einen Kathodenstrahl abgebende Vakuumröhre und einen fluoreszierenden Bildschirm hielt. Entdeckt hatte Röntgen die "neue Art von Strahlen", wie er sie beschrieb, am 8. November 1895. Er gab ihnen den Namen X-Strahlen und schenkte - buchstäblich - der Medizin ein revolutionierendes Mittel der Diagnostik und der Therapie von Entzündungen und Geschwülsten, zeigte der Technik neue Wege der Materialprüfung. Seiner Wissenschaft öffnete er ein weites Feld für neue Forschungen. Foto: dpa.    » Fortsetzung


Britischer Steuerzahler blechte für fehlerhafte Kondome

London (dpa) - Der britische Rechnungshof hat der Regierung Schlampigkeit bei der Lieferung von 24 Millionen fehlerhaften Kondomen nach Simbabwe vorgeworfen. Die umstrittene Sendung der in Malaysia hergestellten Kondome hatte im vergangenen Jahr auf Kosten des Steuerzahlers vernichtet und ersetzt werden müssen. Dabei fielen Kosten von rund 100.000 Pfund (223.000 Mark) an. Nach britischen Presseberichten vom Mittwoch hat der Rechnungshof das Entwicklungshilfe-Ministerium aufgefordert, künftig nur noch bei Herstellern einzukaufen, die über "relevantes Fachwissen" verfügen.


Amnesty International              Greenpeace
Wichtiger Hinweis: Wir empfehlen die Verwendung von Netscape ab Version 1.1
last edited: jo@cicero.de 951108 20:00