IVWPixel Zählpixel Rhein-Zeitung Online
News Freizeit Sport RZ-Text Hilfe Internet
Telekom Mediamarkt Leserbriefe Ticker Anzeigen
Dienstag, 14. November 1995 Karikatur des Tages
Friedensprozeß
geht weiter
Bombenanschlag
in Saudi-Arabien
US-Behörden
vor dem Aus
Entwicklungshilfe
eingefroren
Uli Wickert
tut's leid
Charles in
der "Platte"

Studiengebühren stoßen auf Widerstand

Bonn (dpa) - Die Studiengebühren- Pläne der Rektoren stoßen bei den Ländern auf Widerstand.

NRW-Wissenschaftsministerin Anke Brunn (SPD) erwartet vom SPD-Parteitag in Mannheim ein deutliches Votum gegen das Gebührenmodell. Bayerns Kultusminister Hans Zehetmair (CSU) warnte vor einem "sozialen Numerus clausus". Der studentische Dachverband "fzs" forderte die Rektoren auf, die Gebührendebatte zu beenden. An einer am Montag spontan einberufenen Protestkundgebung des Bonner AStAs anläßlich der Rektorentagung nahmen rund 1000 Studenten teil.

Mit Unterschriftslisten beladen und umgeben von Demonstranten, steht der Präsident der Rektorenkonferenz, Hans-Uwe Erichsen, am Montag vor dem Bonner Wissenschaftszentrum. Foto: dpa


Atlantis bereitet Rendezvous vor

Cape Canaveral (dpa) - Mit leichten Kurskorrekturen haben der Kommandant der Raumfähre Atlantis, Kenneth Cameron, und Pilot James Halsell den Shuttle am Montag näher an die russische Weltraumstation Mir herangebracht. Atlantis soll am Mittwoch morgen an der russischen Station andocken Es ist die zweite Begegnung in nur vier Monaten.

Der entscheidende Abschnitt, der auf das Andocken vorbereitet, beginnt am Dienstag. Der kanadische Astronaut Chris Hadfield fährt dann den in seinem Land gebauten Robot-Arm aus, um ein neues Andockmodul aus der Ladebucht der Raumfähre zu holen. Die in Rußland gebaute Andockvorrichtung wird an der Station festgemacht und soll die weiteren fünf Besuche der Atlantis bei Mir erleichtern. Foto: NASA


Texaner wollen nicht schneller fahren

Fort Worth (dpa) - Die Mehrheit der Bevölkerung im US-Bundesstaat Texas will keine höheren Geschwindigkeiten auf den Highways zulassen. Zu diesem überraschenden Ergebnis kamen Forscher der Universität von Texas in einer Umfrage. Demnach sprachen sich 55 Prozent der Befragten dafür aus, die Höchstgeschwindigkeit von 65 Meilen pro Stunde (104 km/h) auf den Highways (Autobahnen) beizubehalten. Im dünnbesiedelten Texas, wo die Highways gut ausgebaut sind und ein öffentliches Verkehrssystem fehlt, hatten Experten dieses Ergebnis nicht erwartet. Der Kongreß der USA will künftig den einzelnen Bundesstaaten die Entscheidung über Höchstgeschwindigkeiten überlassen.
Amnesty International              Greenpeace
Wichtiger Hinweis: Wir empfehlen die Verwendung von Netscape ab Version 1.1
last edited: jo@cicero.de 951113 23:00