IVWPixel Zählpixel

"Auto-Geher" weiter auf leisen Sohlen

Berlin (dpa) - Durch seine Kletterpartien über falsch parkende Autos wurde er bekannt: der "Auto-Geher" Michael Hartmann. "Das Car-Walking trifft den Autofahrernerv präzise", sagte der Münchner vor dem Berliner Landgericht, wo er sich am Mittwoch wegen Sachbeschädigung verantworten mußte. Er war angeklagt, im vergangenen Jahr in Kreuzberg über mehrere Autos gelaufen zu sein, wobei an einem Wagen eine handtellergroße Delle entstand. Dafür wurde er zu einer Geldstrafe von 750 Mark verurteilt.

Etwas nervös sitzt der 29jährige auf seinem Stuhl im Gerichtssaal, wo er ohne Anwalt erschienen war. "Das mache ich schon allein." Ab und an geht der Münchner während der Verhandlung zu Staatsanwalt und Richter, um ihnen Flugblätter auszuhändigen. Sie sollen beweisen, daß er nie beabsichtigt habe, Beulen in Autos zu laufen. Mit entsprechendem Schuhwerk - weiche Sohlen ohne tiefe Rillen - sei dies für ihn kein Problem. Sein Tip: "Immer locker rübergehen und das Auto als tote Sache betrachten."

Am 24. Juni vergangenen Jahres war Hartmann jedoch bei der Aktion in Berlin-Kreuzberg nicht so vorsichtig gewesen. Aus einem kleinen Schritt sei ein kleiner Sprung geworden, gab der 29jährige zu.

"Autos lärmen, stinken, brauchen viel Platz und töten Kinder", meint Hartmann. Deshalb habe er sich 1988 dem Kampf gegen den "Umweltfeind Nummer eins" verschrieben. Seither ist der Mann, der für die Bündnis-Grünen in München kandidiert, über fast 2000 Autos gestiegen. Seit Beginn seiner Aktionen würden zwei Drittel weniger Autos in München falsch geparkt, gibt er an.

Studium und Lehre habe er abgebrochen, "weil zuviel Zeit im Kampf gegen die Autos draufging", sagt er. Nun verdiene er sein Geld unter anderem durch Seminare. In seiner jüngst verfaßten Broschüre "Trilogie gegen Autos" ruft er zum Übergehen von Autos, Überqueren der Kreuzung in der Diagonale und "Radelfahren" auf dem Mittelstreifen auf.

"Sie sind ein erfahrener Mann in diesem Bereich, aber es klingt etwas naiv, was Sie betreiben", sagt abschließend der Vorsitzende Richter des Amtsgerichts. Imke Hendrich, Foto: dpa


Last edited: tk@rhein-zeitung.de 12.06.1998 06:31