IVWPixel Zählpixel NewsKopf-linksNewsKopf-rechts
Homepage | News | Wetter | Karikatur | Regionales | Rückschau | Hotnews



Nur noch zwei Tage Supersonne

"Freitag zu schade zum Arbeiten" - Tief "Quara" verjagt Hoch "Daniel"

Offenbach (dpa) - Der Hochsommer mit strahlendem Sonneschein dauert vorerst nur noch zwei Tage, dann übernimmt das Atlantik-Tief "Quara" das Wetterregiment. "Der Freitag ist eigentlich viel zu schade zum Arbeiten", sagte Meteorologe Klaus Gagel vom Deutschen Wetterdienst in Offenbach. Das Hoch "Daniel" legt sich auch am Samstag nochmal richtig ins Zeug und sorgt über ganz Deutschland für Sonne und badefreundliche Temperaturen zwischen 24 und 30 Grad, wobei die Spitzen im Rhein-Main-Gebiet erreicht werden.

Doch bereits am Samstag abend sollen der Vorhersage zufolge im Westen die ersten dunklen Vorboten des am Donnerstag noch vor Irland liegenden Tiefs "Quara" aufziehen. "Wir rechnen am Samstag abend mit kräftigen Sommergewittern im Westen", sagte Gagel.

Und: "Das ist der Übergang zu wesentlich schlechterem Wetter." Denn "Quara" wird es sich aller Voraussicht nach über Mitteleuropa bequem machen und das Hoch "Daniel" nach Skandinavien zurückdrängen. Während die Schweden, Norweger und Balten daher mit ruhigem Spätsommerwetter rechnen dürfen, stehen in Deutschland Schauer, Gewitter und kurze Sonnenabschnitte im schnellen Wechsel an.

Und wann wird´s wieder richtig Sommer?

Wie lange "Quara" an den Nerven der Sonnenhungrigen zehrt, dazu wagt der Wetterdienst bislang keine Vorhersage. Gagel beschränkte sich auf die lapidare Feststellung, "irgendwann kommt dann auch wieder besseres Wetter." Am längsten kann der Hochsommer noch in Ostdeutschland genossen werden, wo die Wetterkundigen den Umschwung erst am Sonntag nachmittag erwarten. Dort könnten noch einmal Temperaturen von über 30 Grad erreicht werden, während in Nordrhein-Westfalen nur noch 23 Grad vorhergesagt werden. Satellitenfoto: dpa

Last edited: aj@rhein-zeitung.de 12.06.1998 06:35