IVWPixel Zählpixel

Rauschende Soccer-Party zum Saisonende

US-Profiliga ein Erfolg - Washington gewinnt Titel - Bald mit Bernd Schuster

Boston (dpa) - Die rauschende Soccer-Party zum Saisonende der neuen US-Fußball-Profiliga mit dem Titelgewinn der Washington DC United paßte ins Bild. Das Experiment "Major League Soccer" (MLF) ist rundum gelungen. Trotz Dauerregens sahen 40 000 Zuschauer am Sonntag im Foxboro-Stadion von Boston Washingtons dramatisches 3:2 (2:2, 0:1) nach Verlängerung im Meisterschaftsfinale gegen die Los Angeles Galaxy. "Unsere Premiere war ein Hit. 1997 wird ein weiterer Schritt nach vorn sein mit neuen ausländischen Stars", sagte MLF-Boß Alan Rothenberg. Ein prominenter Neuzugang soll Bernd Schuster sein, der mit den San Jose Clash als Gastspieler auf China-Reise geht.

Geld soll 1997 kein großes Problem mehr sein. Statt des erwarteten 25-Millionen-Dollar-Verlustes brachte die erste MLF-Spielzeit dank überraschend guter Zuschauerzahlen "nur" ein Minus von 18 Millionen Dollar. Bei Eintritttspreisen von knapp 20 Mark pro Spiel kamen 17 416 Fans im Schnitt zu den Begegnungen der zehn Teams. "Wir haben Respekt in aller Welt gewonnen, unsere Sponsoren befriedigt und eine solide Basis gelegt, aber wir werden uns nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen und weiter investieren", sagte MLF-Vizechef Doug Logan.

"Unterstes Zweitliga-Niveau"

Auch wenn die meisten Partien der regulären Saison trotz der Künste von Carlos Valderrama (Tampa Bay), Roberto Donadoni (New York) und Hugo Sanchez (Dallas) nur unterstes Zweitliga-Niveau hatten, übertraf das Finale bei schwierigen Bedingungen alle Erwartungen. In einer Schlammschlacht gingen die favorisierten Galaxy, trainiert von dem Deutschen Lothar Osiander, durch Eduardo Hurtado (5.) und Chris Armas (55.) 2:0 in Führung, ehe Washington eine tolle Aufholjagd startete. Die eingewechselten Tony Sanneh (73.) und Shawn Medwed (82.) erzwangen die Verlängerung, in der Eddie Pope der Siegtreffer gelang.

"Wir sind selber schuld. Das einzige Positive an diesem Spiel war die Tatsache, daß es Werbung für die Liga war", sagte Osiander. Das Überleben der MLF ist ohnehin gesichert. Sämtliche Sponsoren haben garantiert, die Liga für zwei weitere Jahre zu unterstützen. Von Sven Busch, Foto: AP


Last edited: aj@rhein-zeitung.de 12.06.1998 06:37