IVWPixel Zählpixel

. . . "Frieden mit Darwin"

Vatikanstadt (dpa) - Papst Johannes Paul II. hat die auf Charles Darwin zurückgehende Evolutionstheorie als mit dem christlichen Glauben vereinbar anerkannt. "Neue Erkenntnisse führen zu der Feststellung, daß die Evolutionstheorie mehr als eine Hypothese ist", betont der Papst in einer Botschaft an die Mitglieder der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften. "Der Papst rehabilitiert Darwin", schreiben italienische Zeitungen.

Allerdings wendet sich Johannes Paul in seiner am Mittwoch abend veröffentlichten Botschaft gegen eine "materialistische Lesart" der Theorie über die Entstehung der Menschheit. Ansätze, die den Geist oder die Seele als Produkte der Materie betrachten, seien "mit der Wahrheit unvereinbar".

"Ernsthafte Hypothese"

Einige Kommentatoren werten den Text am Donnerstag als "Wende" und vergleichen ihn mit der Rehabilitierung Galileo Galileies durch Johannes Paul II. 1992. Andere weisen jedoch darauf hin, daß schon Papst Pius XII. in seiner Enzyklika "Humani Generis" 1950 die Evolutionstheorie als "ernsthafte Hypothese" bezeichnet hatte. Der Philosoph Tullio Gregory würdigte die Botschaft als "positive Anerkennung". Aber: "Wieder einmal kommt die Kirche zu spät."

Die von Darwin 1859 veröffentlichte Arbeit "Von der Entstehung der Arten" war lange als Widerspruch zur biblischen Schöpfungsgeschichte begriffen worden. Nicht als unmittelbares Geschöpf Gottes erklärt sie den Menschen, sondern als Produkt eines Evolutionsprozesses.


Last edited: jo@rhein-zeitung.de 12.06.1998 06:37