RZ-Online-Kopf
News Freizeit Sport RZ-Text Firmen-Netz Internet Sparkasse Koblenz
Wetter Support Leserbriefe Archiv Homepages Anzeigen Abo
Freitag, 3. Januar 1997 IVWPixel Zählpixel Karikatur des Tages
Obdachlos in
der Kälte
Frost fordert
Todesopfer
Wieder mehr Drogentote:
Gefährlicher Mischkonsum
Neues Outfit
für Superman
Jetzt
im Kino































Vernetztes Vergnügen am PC

Hamburg (gms) - Vorsichtig tastet sich Scar, der Halbling, durch das dichte Unterholz in gegnerisches Gebiet vor, ohne zu bemerken, daß sich ein feindlicher Ork von hinten an ihn heranschleicht. Doch Scars treue Elfenfreundin Hathor hat die Gefahr rechtzeitig erkannt und holt zum alles entscheidenden Schlag aus.

Fünf Minuten später ist der Kampf gewonnen und Scar und Hathor um einige Erfahrungspunkte reicher, ein geniales Team eben! Daß "Scar" eigentlich Arnd Wetzel heißt und in Hamburg vor seinem PC sitzt, während sich hinter "Hathor" die Steuerberaterin Pamela aus New York verbirgt, ist Nebensache. Die beiden spielen ein sogenanntes MUD im Internet, lediglich die Zeitverschiebung führt hin und wieder dazu, daß sich Student Wetzel dem einen oder anderen Gefecht zu nachtschlafender Zeit stellen muß. » Fortsetzung

  • Die selbstgemachte Musik-CD
  • Robbi bei den wilden Tieren

  • Sieben Tote bei Hausbrand

    Sulzbach (AP) - Bei einer Brandkatastrophe in einem Wohnhaus im saarländischen Sulzbach sind sieben Menschen ums Leben gekommen. Unter den Opfern sind auch zwei Kinder. Wie die Polizei am Donnerstag weiter mitteilte, schwebte ein neun Monate alter Säugling noch in Lebensgefahr.

    Sein 34jähriger Vater hatte sich mit ihm durch einen Sprung aus dem Fenster gerettet. Der Mann sowie andere Hausbewohner erlitten leichte Verletzungen. Die Flammen hatten die Menschen teilweise im Schlaf überrascht. Ursache des Brandes ist vermutlich ein Ölofen. Foto: dpa

  • » Fortsetzung

    Zaubernder Pastor suchte Eheringe

    Kopenhagen (dpa) - Der dänische Pastor Villy Mölgaard hat sich als Amateurzauberer im Altersheim Hasserishave unbeliebt gemacht. Wie die Zeitung "Berlingske Tidende" am Donnerstag berichtete, ließ der Kirchenmann die Eheringe von zwei Damen aus dem Altersheim in der Nähe von Aalborg erfolgreich verschwinden, war aber anschließend auch nach mehrmaligem Aufsagen von Zauberformeln nicht in der Lage, sie wieder herbeizuschaffen. Es vergingen fast zwei Wochen, bis sich ein Besucher auf eine Suchanzeige meldete. Ihm hatte Mölgaard die Ringe irrtümlich in eine Extratasche seiner Jacke gesteckt. Pastor Mölgaard fürchtet jetzt um seinen Ruf als Magier.

  • Spaniens hastiger Jahresanfang: Uhr schlug zu schnell

  • Drücken Sie "Reload", falls Sie nicht die aktuelle Ausgabe sehen...
    ...zur vorherigen Ausgabe / ...ältere Ausgaben.
    Last edited: aj@rhein-zeitung.de 08.04.1997 18:07