RZ-Online-Kopf
News Freizeit Sport RZ-Text Firmen-Netz Internet Sparkasse Koblenz
Wetter Support Leserbriefe Archiv Homepages Anzeigen Abo
Samstag, 4. Januar 1997 IVWPixel Zählpixel Karikatur des Tages
Aldi-Erpresser:
Vorbild Dagobert
Bowie will
an die Börse
Flucht vor
Fluten
Frost macht
vielen zu schaffen
Vernetztes
Vergnügen
Jetzt
im Kino
































Erfolg für serbische Opposition

Wien (AP) - Die jugoslawische Regierung hat am Freitag Erfolge der serbischen Opposition bei der Kommunalwahl in der Mehrheit der Stadtbezirke von Belgrad bestätigt. Ob dies aber dazu führt, daß die Opposition auch tatsächlich die Hauptstadt beherrscht, war noch unklar.

Der jugoslawische Außenminister Milan Milutinovic schrieb in einem Brief an den dänischen Außenminister Niels Petersen, die Opposition habe neun von 16 Wahlkreisen in Belgrad gewonnen. Nähere Ausführungen machte er nicht. Petersen ist Vorsitzender der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), die eine Delegation nach Belgrad geschickt hatte, um die strittige Kommunalwahl vom 17. November zu überprüfen. Foto: AP

  • » Fortsetzung

    Kohl auf dem Waigel-Känguruh

    Köln (dpa) - Nur noch gut fünf Wochen bis Rosenmontag. Das Festkomitee des Kölner Karnevals hat am Freitag die Entwürfe für den Kölner Rosenmontagszug vorgestellt, der - wie die ganze närrische Session in Köln - unter dem Motto steht "Nix bliew wie et es - aber wir werden das Kind schon schaukeln".

    Rund eine Million Zuschauer erwartet das Festkomitee am 10. Februar - halbwegs gutes Wetter vorausgesetzt - zu dem sechs Kilometer langen "Zoch" mit 9000 Teilnehmern, 74 Fest- und Prunkwagen und 117 in- und ausländischen Kapellen. Rund 140 Tonnen Süßigkeiten wollen die Karnevalisten dabei in die Menge schleudern, darunter über 700.000 Schokotafeln und 220.000 Schachteln Pralinen. Foto: dpa » Fortsetzung


    Zu viele (un)diplomatische Strafzettel

    New York (dpa) - Der New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani fordert die Ausweisung von zwei UN-Diplomaten aus Rußland und Weißrußland, die sich weit über das übliche Maß hinaus als Verkehrsflegel ausgewiesen haben. Ihr Auto, berichtete die "New York Times" am Freitag, erhielt im vergangenen Jahr 386 Strafzettel, mehr als einen pro Tag.

    Am vergangenen Sonntag wurden die beiden Diplomaten festgenommen, als sie vor einem Feuer-Hydranten parkten - was in den USA streng verboten ist. Giuliani wies die offizielle russische Version, nach der die Diplomaten von Polizisten mißhandelt worden seien, energisch zurück: Sie hätten vielmehr tätlichen Widerstand geleistet. In den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres erhielten nach Mitteilung des Bürgermeisters die 122 Fahrzeuge der russischen UN- Mission 14.437 Strafzettel, die 15 Fahrzeuge der weißrussischen Mission im selben Zeitraum 828.

  • 1000 Liter Heizöl im Keller - aber der Tank fehlte

  • Drücken Sie "Reload", falls Sie nicht die aktuelle Ausgabe sehen...
    ...zur vorherigen Ausgabe / ...ältere Ausgaben.
    Last edited: aj@rhein-zeitung.de 08.04.1997 18:07