IVWPixel Zählpixel

Neue Multimedia-Chips von Intel

Prozessoren sollen PC attraktiver machen - Um 57 Instruktionen erweitert

München/San Francisco (dpa) - Der weltgrößte Chip-Hersteller Intel hat am Mittwoch in München und San Francisco eine neue Generation seiner Pentium-Prozessoren vorgestellt. Die MMX-Prozessoren sollen künftig Personal Computer durch deutlich verbesserte Multimedia- Fähigkeiten attraktiver machen. MMX steht für "Multimedia Extensions" (Multimedia-Erweiterungen) und stellt nach Ansicht von Experten die wichtigste Neuerung auf dem PC-Markt seit der Einführung des Microsoft-Betriebssystems Windows 95 dar. "Im nächsten Jahr wird die Mehrheit der verkauften PC mit MMX-Technologie ausgestattet sein", sagte der Geschäftsführer der Intel GmbH, Joachim Rissmann, bei der Präsentation in München.

Die MMX-Chips sind im Vergleich zu den 220 Befehlen der bisherigen Pentium-Chips um 57 Instruktionen erweitert worden, die insbesondere die Video- und Audio-Fähigkeiten eines PC ausbauen. Videobilder erscheinen mit dem neuen Chip größer und flüssiger auf dem Bildschirm. Die dazugehörigen Töne werden in Hifi-Stereo-Qualität übertragen, Grafiken werden beschleunigt. Um die Fähigkeiten eines "Pentium Prozessors mit MMX-Technologie" voll ausnutzen zu können, sind allerdings Programme notwendig, die eigens für MMX angepaßt wurden. Herkömmliche Applikationen werden dagegen nur um zehn bis 20 Prozent beschleunigt. "Die MMX-Technologie bedeutet einen noch größeren Sprung als bei der Einführung des Pentiums", sagte Rissmann. Es werde eine ganz neue Ebene für Multimedia-Anwendungen eröffnet.

Neuesten PowerPC-Modellen laut Tests nicht überlegen

Die MMX-Prozessoren sind nach Darstellung des Unternehmens mit den bisherigen Intel-Chips kompatibel. Das heißt, die bisherigen Betriebssysteme und Programme laufen weiterhin in vollem Umfange. Die MMX-Chips werden für Tischcomputer mit 166 und 200 Megahertz (MHz) Taktgeschwindigkeit angeboten, für Laptops werden 150- und 166-MHz- Chips auf den Markt gebracht. Personal Computer mit MMX-Chips sollen künftig nicht teurer sein als bisherige PC-Spitzenmodelle. Fachzeitschriften hatten deshalb schon lange vor Weihnachten potentiellen PC-Käufern empfohlen, die Einführung der MMX-Pentiums im Januar abzuwarten. In deutschen Tageszeitungen wurden am Mittwoch MMX-PC ab 2700 DM von verschiedenen PC-Herstellern beworben.

Intel dominiert den Markt für Prozessoren für den PC-Markt mit seinen Pentium-Prozessoren. Intel-Konkurrent Advanced Micro Devices Inc. (AMD) hat die MMX-Technologie von Intel lizensiert. Der drittgrößte Prozessorhersteller, Cyrix, will dagegen eine eigene MMX- Technologie präsentieren. Ziel von Intel ist nach Ansicht von Branchenkennern vor allem, mit den neuen Multimedia-Fähigkeiten den PC-Absatz für private Verbraucher voranzutreiben. Gleichzeitig zielt der Chip-Konzern aber auch auf die professionellen Anwender im Grafik- und Multimedia-Markt, in dem der Apple Macintosh mit dem PowerPC-Chip stark vertreten ist. Nach unabhängigen Testberichten in Fachzeitschriften ist der MMX-Pentium jedoch nicht den neuesten PowerPC-Modellen überlegen. Foto: AP


Letzte Änderung: 08.04.1997 18:07 von aj