RZ-Online-Kopf
News Freizeit Sport RZ-Text Firmen-Netz Internet Sparkasse Koblenz
Wetter Support Leserbriefe Archiv Homepages Anzeigen Abo
Samstag, 11. Januar 1997 IVWPixel Zählpixel Karikatur des Tages
VW und Opel: Vergleich
kostet 1,7 Milliarden
Internet-
Protokoll
Demonstrant
zündete sich an
Aldi-Erpresser:
Vier Jahre Haft
Jetzt
im Kino

































Leukämierisiko um La Hague?

Jobourg (AP) - Die Normandie ist für ihre Strände, aber auch für die atomare Wiederaufarbeitungs-
anlage La Hague bekannt. Beides zusammen könnte für die Gesundheit von Kindern schädlich sein, wie eine am Freitag veröffentlichte Untersuchung des Mediziners Jean-Francois Viel von der Universität Besancon nahelegt.

Kinder, die in der Nähe von La Hague leben, zum Strand gehen und Fisch essen, entwickeln demnach wesentlich häufiger als andere Leukämie, Blutkrebs. Die Untersuchung wurde in der britischen Fachzeitschrift "British Medical Journal" veröffentlicht. Sie wirft wieder die Frage auf, wie gut die staatlichen Kontrollen in La Hague und auch den anderen mehr als 50 Atomeinrichtungen Frankreichs sind. "Das Risiko verdreifacht sich, wenn sie wenigstens einmal im Monat an den Strand gehen. Der Genuß von Fisch und Schalentieren erhöht das Risiko weiter", sagte Viel in einem Interview. Foto: AP

  • » Fortsetzung
  • Atommüll auf dem Weg nach Japan

  • Computergesteuerte Schaben

    Tokio (AP) - Einer Schabe wurden ein Mikroprozessor und ein Elektrodenset montiert, wo normalerweise Flügel und Fühler angewachsen sind. Mit elektrischen Impulsen können die Bewegungen des Tiers kontrolliert werden. Forscher an der Universität Tokio arbeiten an sogenannten "Bio-Robotern".

    Und die Schabe ist erst der Prototyp einer weitreichenden Entwicklung. Der Leiter des Teams, Professor Isao Shimoyama, glaubt, daß elektronisch gesteuerte Insekten mit Mini-Kameras oder Abhörgeräten auf dem Rücken schon in wenigen Jahren für alles mögliche verwendet werden könnten: von der Suche nach Opfern in Trümmern nach einem Erdbeben bis zu vielfältigen Spionage-Einsätzen. Foto: AP  » Weitere Fotos


    Wildschwein fühlt sich im Haus sauwohl

    (dpa) - Der dreijärige Nils füttert am Donnerstag im Wohnzimmer seines Onkels Udo Großhuldermann [l] das Wildschwein Heidi.

    Seit einem Jahr gehört Heidi zum festen Anhang der Familie und fühlt sich auf dem Hof sauwohl. Damals hatte Udo den Frischling von der Jagd mitgebracht. Durch die liebevolle Aufzucht der Familie nimmt das ansonsten im Schlamm wühlende Tier an der Kaffeetafel der Familie teil. Foto: dpa

  • Heißhunger wurde zur Falle

  • Drücken Sie "Reload", falls Sie nicht die aktuelle Ausgabe sehen...
    ...zur vorherigen Ausgabe / ...ältere Ausgaben.
    Last edited: aj@rhein-zeitung.de 08.04.1997 18:07