IVWPixel Zählpixel

Stichwort: Hamburger Außenalster

Hamburg (dpa) - Die Außenalster in Hamburg erstreckt sich über eine Fläche von gut 1,6 Quadratkilometern und ist damit fast so groß wie das Fürstentum Monaco. Mit ihren Parkanlagen am Ufer ist die Außenalster die grüne Lunge der Innenstadt. Der aufgestaute Alsterlauf ist gut 2,5 Kilometer lang und bis zu einem Kilometer breit. Die Wassertiefe beträgt im Schnitt etwa 2,50 Meter.

Die kleinere Binnenalster hat eine Wasserfläche von rund 18 Hektar. Das annähernd quadratische Becken der Binnenalster wurde durch einen im 17. Jahrhundert angelegten Festungsgürtel von der Außenalster abgetrennt.

Im Sommer kreuzen auf der Außenalster hunderte von Segelbooten. Wenn das Gewässer im Winter zufriert, gibt es regelmäßig Eisvergnügen, die stets hunderttausende Besucher anlocken.

Den Grundstein für die Alsteranlagen legten Hamburgs Stadtväter bereits im Jahre 1310. Für 600 Mark hamburgisches Geld erwarben sie von den Grafen von Schauenburg und Holstein das Flüßchen Alster, das 26 Kilometer nördlich von Hamburg im Henstedter Moor entspringt. Mit dem Kauf des Flusses wollte Hamburg den Betrieb der beiden Stadtmühlen im Bereich der heutigen Innenstadt sichern und verhindern, daß ihnen die holsteinischen Grafen eines Tages das Wasser abgraben könnten.


Letzte Änderung: 08.04.1997 18:08 von jo