RZ-Online-Kopf
News Freizeit Sport RZ-Text Firmen-Netz Internet Sparkasse Koblenz
Wetter Support Leserbriefe Archiv Homepages Anzeigen Abo
Mittwoch, 15. Januar 1997 IVWPixel Zählpixel Karikatur des Tages
Hohe Haftstrafe für
Peter Graf gefordert
Ballonfahrt: Dritter
Rekordversuch
PC-Pfarrer
übers Internet
Der Traum unter
den Traumautos
Skigebiete
im RZ-Land
Bald
im Kino































1000 Hinweise - Keine heiße Spur

Varel (AP) - Trotz immer neuer Hinweise und intensiver Fahndung im Fall der getöteten zehnjährigen Kim Kerkow hatte die Polizei bis Dienstag nachmittag keine heiße Spur von den Tätern. Die Suche nach einem dunklen BMW vom Typ 850 csi mit dem Kennzeichen "WW - ES 66" läuft nach Polizeiangaben in Deutschland, Frankreich und den Beneluxländern auf Hochtouren.

Die Leiche wurde inzwischen freigegeben. Ein Pfarrer aus Kims Heimatgemeinde Langendamm bei Varel teilte mit, die Trauerfeier sei für kommenden Freitag in der Schloßkirche des friesischen Städtchens geplant. "Allein am Dienstag nachmittag erhielten wir 200 Hinweise, von denen sich aber bisher keiner als konkrete Spur erwies", erklärte Polizeisprecherin Renate Klamandt. Foto: Reuter   » Fortsetzung


Kölns erster schwuler Prinz

Köln (AP) - Einmal Prinz zu sein, das ist der Wunsch jedes echten Kölners - natürlich nicht der Konkurrent von Prinz Charles oder Prinz Albert von Monaco, sondern einmal nur eine Session lang karnevalistischer Herrscher über die Närrinnen und Narren am Rhein.

Der Haken daran: Man muß Mitglied eines anerkannten Karnevalsvereins sein, über ordentlich Geld verfügen und fest im Kölner Klüngel stecken. Und man muß ein Mann sein, ein "echter" Mann, der die Frauen liebt, nicht das eigene Geschlecht. Darauf achten schon die Honoratioren. Das wird jetzt anders. Die neugegründete "Andere Prinzengarde" in Köln verspricht: Bei uns kann jeder Prinz werden. Dem sauberen offiziellen Karneval legten die Alternativ-Jecken gleich ein Ei ins Nest: den ersten schwulen Karnevalsprinzen. Foto: AP

  • » Fortsetzung

    Erotischer Kurzfilm mit Marilyn Monroe?

    Madrid (dpa) - Ein unbekannter erotischer Kurzfilm mit Marilyn Monroe in der Hauptrolle soll im kommenden Monat auf einer Sammlerbörse in Nordspanien vorgestellt werden. Von dem Streifen existieren angeblich weltweit nur zwei Kopien. Der sechseinhalb Minuten lange Schwarzweiß-Film sei 1947 gedreht worden, meldeten spanische Zeitungen am Dienstag. Zu dieser Zeit versuchte die Schauspielerin ihr Glück noch unter dem Namen Norma Jean Baker.

    Der Film ist nach den Angaben im Besitz eines spanischen Regisseurs, der ihn zufällig in Paris erworben hatte. Ihm seien bereits Millionenbeträge für den Streifen geboten worden, hieß es weiter. Die Sammlerbörse findet im katalanischen Vila-Seca statt.

  • Auf der Fahrt zum Prozeß ohne Führerschein erwischt

  • Drücken Sie "Reload", falls Sie nicht die aktuelle Ausgabe sehen...
    ...zur vorherigen Ausgabe / ...ältere Ausgaben.
    Last edited: aj@rhein-zeitung.de 08.04.1997 18:08