IVWPixel Zählpixel

Einsamer Fan kämpft für einen Grammy für die Beatles:

"Real Love" als Platte des Jahres?

Fab Four "nie entsprechend ihrer Leistungen gewürdigt"

New York (AP) - Bevor Casey Piotrowski sein Anliegen vorträgt, stellt er eins klar: Er sei kein Beatles-Verrückter. Und dann erklärt der Gelegenheitsschauspieler, Synchronsprecher und ehemalige Disc-Jockey, er arbeite seit einem Jahr dafür, daß das Beatles-Lied "Real Love" mit einem der wichtigsten Grammys, dem für die Platte des Jahres, ausgezeichnet wird.

Der ungewöhnliche Lobbyeinsatz des Außenseiters aus Los Angeles wird von der Nationalen Akademie für Tonträgerkunst (Naras) offiziell nicht kommentiert. Eine Sprecherin der Beatles-Plattenfirma in den USA, Capitol, erklärt: "Naras schenkt Anstrengungen von außen keine Beachtung, den Entscheidungsprozeß zu beeinflussen." Andererseits sei man für die Initiative durchaus dankbar.

Piotrowski hat seinen Job bei einem Radiosender gekündigt, um sich ganz auf das Versenden von Pressemappen und ähnlichen Lobbymaßnahmen konzentrieren zu können. Der 46jährige begründet seinen aufopferungsvollen Einsatz in einem Telefoninterview damit, daß die bereits 1964 (für "A Hard Days Night" und als beste neue Gruppe) sowie 1967 (für "Sergeant Pepper's Lonely Hearts Club Band") mit Grammys ausgezeichnete Band das Leben seiner Generation wie keine andere begleitet habe.

"In meinem Teenageralter tauchten sie auf", erzählt er. "In meinen 20ern lösten sie sich auf, und als ich 30 wurde, wurde John Lennon erschossen. In meinem Mittelalter nun bin ich verliebt. Ich habe wirkliche Liebe (real love) gefunden, und sie haben sich wieder gefunden." Und schließlich seien die Beatles nie entsprechend ihrer Gesamtleistung gewürdigt worden.

Beatles-Manager schließt weiteren Fab-Four-Song aus

In der Tat löste im vergangenen Jahr die "Anthology"-Serie eine Art Beatles-Fieber der 90er Jahre aus. Lennons Witwe Yoko Ono stellte Paul McCartney, George Harrison und Ringo Starr Tonbandfragmente mit Johns Stimme zur Verfügung, aus denen die ersten neuen Beatles-Lieder seit 1970 entstanden. "Real Love" war auch in den Hitparaden erfolgreich und wurde zur 24. Goldsingle der Gruppe. Der andere Song war "Free As A Bird".

Beatles-Manager Derek Taylor freut sich über den Einsatz des einsamen Fans. "Es ist eine wirklich angenehme, nette Überraschung." Und Taylor nutzt die Gelegenheit natürlich, um den Verantwortlichen der Akademie zu bedeuten, daß "Real Love" der letzte Anlaß sei, das Werk der Beatles zu würdigen. "Es ist sehr wahrscheinlich die letzte neue Beatles-Komposition, die die Welt gehört hat", sagt er in einem Telefoninterview aus London.

"Ich denke nicht, abgesehen von einem weiteren Lied, das Yoko uns zur Verfügung stellte, ,Now And Then', daß sie noch mit anderem Material arbeiten", meint Taylor. Die Drei hätten eine Veröffentlichung von "Now And Then" als aufpoliertes Beatles-Lied verworfen. "Wir wollen nicht, daß die Leute sagen: ,Noch ein neuer Beatles-Song? Nicht noch einmal.'"

Piotrowski läßt sich jedenfalls nicht von dem wahrscheinlichen Mißerfolg aus der Bahn bringen. "Der Geist ist jetzt aus der Flasche", sagt er. "Wenn es ("Real Love") keinen Grammy gewinnt, dann vielleicht eine American Music Award oder die Rock and Roll Hall of Fame." Archivfoto: AP


Letzte Änderung: 08.04.1997 18:08 von aj