IVWPixel Zählpixel

Mörder lebte noch vor einem Monat im Westerwald

Kim war sein zweites Opfer

GÖRGESHAUSEN (RZ). Ein Mann aus dem Westerwald hat die kleine Kim in Nordfriesland umgebracht - genau 18 Jahre, nachdem er schon einmal ein Mädchen mißbraucht und getötet hat.

Sechs Tage nach dem Verschwinden der zehnjährigen Kim faßte die Polizei den 34jährigen Rolf Diesterweg (Bild) aus Görgeshausen (Westerwaldkreis) im Haus seiner Eltern im nordfriesischen Horumersiel. Seit mehreren Tagen schon hatten die Ermittler den Verdacht, daß der gelernte Buchhändler das Kind getötet haben könnte. Am 9. Januar war Kim in ihrem Heimatort Varel verschwunden.

Einen Tag später fanden Spaziergänger ihre Leiche bei Amsterdam. Bundesweit wurde danach ein schwarzer BMW der 8er Reihe gesucht. Zeugen hatten berichtet, daß ihnen ein solcher Wagen vor der Tat in Varel aufgefallen war. Auch das Kennzeichen hatten sie sich scheinbar gemerkt. Es paßte zu einem BMW aus Montabaur, der 1995 gestohlen worden war. Über 1000 Hinweise gingen ein. Gefunden aber wurde der Wagen nicht.

Falsche Fährte gelegt

In Wahrheit nämlich fuhr der Täter einen dunkelgrünen Mazda Xedos mit dem Kennzeichen WW-DE 666. Schon Anfang der Woche war die Sonderkommission Kim bei einer Überprüfung von Kennzeichen, die dem des BMW ähnelten, auf diese Spur gekommen. Der Wagen war auf Diesterweg zugelassen.

Um ihn in Sicherheit zu wiegen, fahndete die Polizei öffentlich weiter nach dem Luxus-BMW. Insgeheim aber suchte sie nach Diesterweg und seinem Mazda. Zwei Grenzschützer an der deutsch-dänischen Grenze gaben dann den entscheidenden Tip: Ihnen war der 34jährige aufgefallen, weil er zweimal sehr nervös und ohne Führerschein über die Grenze wollte.

Am Mittwoch kann die Polizei den Gesuchten festnehmen. Während die Bürger bundesweit immer noch nach dem 8er BMW suchen, vernimmt die Polizei den Festgenommenen. Der offenbart schließlich eine Tat mit grausigen Hintergründen und beklemmenden Parallelen: Diesterweg gesteht, die kleine Kim in Varel entführt und 35 Kilometer weiter im Haus seiner Eltern mißbraucht und erdrosselt zu haben. Damit brachte er zum zweiten Mal ein Mädchen um: Am 7. Januar 1979, also vor fast genau 18 Jahren, hatte Diesterweg, damals 15, ebenfalls in Nordfriesland die zwölfjährige Silke Meyer (Bild links) nach einem Annäherungsversuch mit seinem Schal erwürgt. Dafür saß er vier Jahre in Jugendhaft. Christian Lindner (RZ), Fotos: RZ, dpa


Letzte Änderung: 08.04.1997 18:08 von jo