IVWPixel Zählpixel NewsKopf-linksNewsKopf-rechts
Homepage | News | Wetter | Karikatur | Regionales | Rückschau

DWD-Logo



Eisiges Wochenende

"Rachel" und "Silvia" überziehen Straßen mit Glatteis

Offenbach (dpa) - Eisig wird das Wochenende vor allem auf den Straßen: "Rachel" und "Silvia", zwei atlantische Tiefdruckgebiete, nähern sich Deutschland mit milder Luft und Regen im Gepäck. Auf dem tiefgefrorenen Boden bildet sich rasch eine geschlossene Eisdecke und verwandelt Beton- und Teerpisten augenblicklich in gefährliche Rutschbahnen.

Davon sind zunächst der Westen und Norden betroffen, am Sonntag auch der Südwesten und die Mitte Deutschlands. Stellenweise, besonders oberhalb von etwa 500 Metern, fällt der Niederschlag als Schnee oder Schneeregen. Nach der Prognose des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach vom Freitag sind die Wochenendtemperaturen zweigeteilt: Während es südlich des Mains noch frostig bleibt, gibt es im übrigen Deutschland zumindest tagsüber Plusgrade. Auf den Bergen wird es wieder kälter.

Letzter Tag mit Sonnenwetter

Am Freitag sorgte noch das Hoch "Willy" für einen sonnig- trockenen Wintertag mit Nebel vor allem in den Flußtälern. Besonders in Bayern war die Nacht wieder grimmig kalt, in Straubing und Bamberg wurden minus 16 Grad gemessen. Frostfrei waren nur das Sauerland, das Rheinland und einige Bergkuppen. Zum vorerst letzten Mal herrschte eine kräftige Inversion, die den Lagen oberhalb von etwa 800 Metern fast frühlinghaftes Sonnenwetter brachte. Dabei ergaben sich zum Teil erhebliche Temperaturunterschiede zwischen Berg und Tal: Während in Frankfurt am Main am Freitagmorgen minus zwölf Grad gemessen wurden, zeigte das Thermometer auf dem nahen Feldberg im Taunus plus vier Grad. Satellitenfoto: DWD

Letzte Änderung: 08.04.1997 18:08 von aj