RZ-Online-Kopf
News Freizeit Sport RZ-Text Firmen-Netz Internet Sparkasse Koblenz
Wetter Support Leserbriefe Archiv Homepages Anzeigen Abo
Freitag, 24. Januar 1997 IVWPixel Zählpixel Karikatur des Tages
Steuerreform
auf dem Weg
Computer-
Nachrichten
Zollbilanz: Drei
Tonnen Rauschgift
Älteste Werkzeuge
der Menschheit
Radiohören
im Internet
Jetzt im
Kino
































Urteil gegen Vorurteile

Mainz (dpa) - Mit Freisprüchen für fünf Angeklagte im bundesweit größten Prozeß um Kindesmißbrauch hat das Mainzer Landgericht am Donnerstag sein Urteil gegen ein Vorurteil gesprochen. Voreingenommene Ermittlungen einer Kinderschützerin und einseitige Aussagen eines befreundeten Kinderarztes hatten nach Auffassung der Richter einen falschen Verdacht geschürt und fast zwangsläufig zur Anklageerhebung führen müssen.

"Es spricht viel dafür, daß die Angeklagten Opfer einer ausgesprochen unglücklichen Verkettung von Umständen geworden sind", sagte der Vorsitzende Richter Hans E. Lorenz und kündigte eine 2 000 Seiten starke schriftliche Urteilbegründung an. Die Beschuldigten hätten teils aus erwiesener Unschuld, teils wegen massiver Zweifel an einzelnen Anklagepunkten freigesprochen werden müssen. Die Staatsanwaltschaft will gegen das Urteil Revision einlegen. Foto: Reuter  » Fortsetzung


Giftwolke im Allgäu

Memmingen (AP) - Gegen 04.00 Uhr am Donnerstag morgen zieht eine dicke Rauchwolke über die Altstadt von Memmingen im Allgäu. Kurz darauf erfahren die Bewohner, daß die weiße Wolke möglicherweise eine große Gefahr für sie birgt:

In einer Chemiefabrik für Konservierungsmittel ist ein Feuer ausgebrochen, das Ammoniak und Blausäure freigesetzt hat. Die Stadt steht kurz vor dem Katastrophenalarm, denn in einer direkt angrenzenden Fabrik für Reinigungsmittel lagern noch weit giftigere Stoffe. Gegen 09.00 Uhr gibt die Stadt Entwarnung, doch die Bewohner haben weiter Angst. Foto: Reuter  » Fortsetzung


Gepiercte Hindus huldigen Gott

Kuala Lumpur (AP) Mit Eisenstäben, Nadeln und Haken haben mehrere hundert Hindus in der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur ihre Körper durchstoßen, um ihrem Gott zu huldigen.

Das Ritual, das sich vom Sinn her dem Erntedankfest und der Buße ähnelt, wird in Indien nicht mehr begangen. Es wurde im 19. Jahrhundert von Emigranten nach Malaysia gebracht, die in die damals britische Kolonie als Arbeiter und Regierungsangestellte gingen. Foto: Reuter  » Fortsetzung

  • Geheimnis der Knoblauchfahne gelüftet?

  • Drücken Sie "Reload", falls Sie nicht die aktuelle Ausgabe sehen...
    ...zur vorherigen Ausgabe / ...ältere Ausgaben.
    Last edited: aj@rhein-zeitung.de 08.04.1997 18:08