IVWPixel Zählpixel

. . . Giftwolke im Allgäu

"Ich habe so etwas noch nicht erlebt", berichtet ein Augenzeuge aus einem Nachbarhaus. Meterhoch seien die Flammen aus den insgesamt vier Fertigungs-und Produktionshallen geschlagen. Die Fenster der umliegenden Wohnhäuser seien glühend heiß gewesen. Vier Feuerwehrleute und sieben Polizisten erleiden Rauchvergiftungen und Verätzungen. Am Brandort mißt die Feuerwehr Spuren der beiden Gifte. Stunden später kommt das Landesamt für Umweltschutz zu dem Ergebnis, daß sich sowohl das Ammoniak als auch die Blausäure verflüchtigt haben.

Zu diesem Zeitpunkt ist bereits bekannt, daß das verheerende Feuer auf Brandstiftung zurückzuführen ist. In zwei Mehrfamilienhäusern ist rund eine halbe Stunde nach dem Fabrikbrand ebenfalls Feuer gelegt worden. Sechs Bewohner leiden anschließend unter Rauchvergiftung. In der Nähe dieser Gebäude nimmt die Polizei einen 35jährigen Mann fest. Der einschlägig Vorbestrafte bestreitet jedoch die Taten.

Telefone laufen bei Kinderärzten heiß

Bis zum Mittag laufen die Telefone bei den Kinderärzten in der Kleinstadt heiß. Mütter bringen ihre Kinder vorbei, die unter Brechreiz und Kopfschmerzen leiden. Ein Lehrer begleitet drei Schüler mit Atembeschwerden zur Untersuchung ins Krankenhaus. Daraufhin äußern einige Mediziner die Vermutung, daß möglicherweise zu früh Entwarnung gegeben worden sei. Dem widersprach der Rechtsdirektor der Stadt, Volker Kraus, jedoch vehement. "Wir haben nach Absprache mit dem Landesamt für Umweltschutz Entwarnung gegeben. Zuvor wurden im ganzen Stadtgebiet Messungen durchgeführt", betont Kraus. "Ein Polizeihubschrauber hat außerdem festgestellt, daß sich die Wolke aufgelöst hat."

Für gehörige Verwirrung sorgten schon am Morgen auch widersprüchliche Informationen der Polizei und des Schulamts. Die Behörden hatten die Bevölkerung in Lautsprecherdurchsagen zunächst aufgerufen, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Zudem sollten die Kinder nicht in die Schule geschickt werden. Kurz nach sieben Uhr ließ die Polizei jedoch verlauten, die Stadtverwaltung habe grünes Licht für den Schulbesuch gegeben. Über diesen Wirrwarr konnten sich allein die Schulkinder freuen: In drei Schulen fiel der Unterricht komplett aus. Foto: dpa


Letzte Änderung: 08.04.1997 18:08 von aj