IVWPixel Zählpixel

Nazi-Verfolgung: Rund sechs Millionen Tote

Hamburg (dpa) - Durch systematische Verfolgung haben die Nationalsozialisten in ganz Europa bis 1945 rund sechs Millionen Menschen umgebracht, vor allem Juden.

Im "Holocaust", dem in der Geschichte einzigartigen Völkermord, starben nach Expertenschätzungen mindestens 5,29 Millionen Juden. In Deutschland entrechtet und zur Hälfte vertrieben, erschossen "Einsatzgruppen" der Nazis allein in den eroberten Gebieten der damaligen UdSSR zwischen 500 000 und eine Million Juden. Bei der Wannsee-Konferenz am 20. Januar 1942 in Berlin beschlossen die Nazis Maßnahmen zu ihrer systematischen Ausrottung. Millionen von Juden aus Osteuropa wurden in Konzentrationslager deportiert.

Den NS-Verbrechern fielen außerdem schätzungsweise eine halbe Million Angehörige der Volksgruppe der Sinti und Roma aus den von der Wehrmacht besetzten Ländern zum Opfer. In den Konzentrationslagern wurden aber auch Zehntausende von Oppositionellen, Homosexuellen und Behinderten gequält, viele von ihnen starben.

Zum bekanntesten Symbol für die Nazi-Verfolgung wurde der Ortsname Auschwitz. In dem Konzentrationslager im heutigen Polen und der benachbarten Todesfabrik Birkenau kamen nach neuesten Berechnungen 1,1 bis 1,5 Millionen Menschen ums Leben, 90 Prozent davon Juden. Das Lager wurde vor 52 Jahren, am 27. Januar 1945, von der Roten Armee befreit. Damals lebten noch 7 600 kranke und ausgemergelte Häftlinge in dem Lager, darunter 274 Kinder.


Letzte Änderung: 08.04.1997 18:09 von aj