IVWPixel Zählpixel NewsKopf-linksNewsKopf-rechts
Homepage | News | Wetter | Karikatur | Regionales | Rückschau

DWD-Logo


Sonne am Wochenende

Bis Freitag noch Wolken, Regen und Nebel

Offenbach (dpa) - Auf sonnige Wintertage müssen die Menschen in Deutschland noch bis zum Wochenende warten. Vorerst sorgt das Tiefdruckgebiet "Zander", das sich über England festgesetzt hat, für stetigen Zustrom feucht-kalter Luft. Wie schon am Mittwoch ziehen dichte Wolken auch am Donnerstag aus Nordwesten heran und bringen Regen, Nebel oder - südlich der Mainlinie - auch etwas Schnee.

Nur Schleswig-Holstein und das Saarland bekommen etwas Sonne ab. Bei den Temperaturen gibt es ein Nord-Süd-Gefälle: Die Skala reicht von sechs Grad plus in Nord- und Ostfriesland bis Null Grad in Ostbayern. Am Freitag werde "Zander" an Einfluß verlieren und sich schließlich ganz auflösen, sagte Meteorologe Jens Hoffmann vom Deutschen Wetterdienst in Offenbach.

Von da an könne trockene Kaltluft von Skandinavien einfließen. Erst am Samstag gewinnt aber die Sonne die Oberhand, und am Sonntag ist der Himmel über ganz Deutschland blankgeputzt.

Temperaturen gehen in den Keller

Gleichzeitig gehen die Temperaturen wieder in den Keller. Tagsüber werden in den Niederungen Werte zwischen minus zwei und plus drei Grad erreicht, auf den Bergen ist es deutlich kälter. In der Nacht zum Sonntag kann die Temperaturanzeige sogar stellenweise wieder auf minus 15 Grad rutschen.

Schon am Montag ist das sonnig-kalte Intermezzo voraussichtlich wieder vorbei. Die bisherigen Entwicklungen lassen nach der Prognose der Meteorologen wieder unbeständiges und naß-kaltes Wetter erwarten. Von Westen bringen Tiefausläufer dann neuen Niederschlag.
Satellitenfoto, 29.01.97, 12 UTC: DWD


Letzte Änderung: 08.04.1997 18:09 von aj