RZ-Online-Kopf
News Freizeit Sport RZ-Text Firmen-Netz Internet Sparkasse Koblenz
Wetter Support Leserbriefe Archiv Homepages Anzeigen Abo
Freitag, 31. Januar 1997 IVWPixel Zählpixel Karikatur des Tages
"Oasis"-Sänger
im Kreuzfeuer
Ein Dorf steht
unter Verdacht
Lehrer-
Demo
Jugend-
Segler
Karneval im
Cyberspace
Tour-
Kalender
Jetzt im
Kino


































Pleiten vernichten Millionen Jobs

Düsseldorf (AP) - Firmenpleiten haben im vergangenen Jahr in Westeuropa knapp 1,9 Millionen Arbeitsplätze vernichtet. Betroffen waren insgesamt 206.700 Betriebe, wie der Inkassoverband Creditreform am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. In Deutschland verloren bei 33.000 Insolvenzen rund 500.000 Menschen ihren Job.

Nach Angaben des Hauptgeschäftsführers Helmut Rödl entstanden durch die Pleitewelle in West- und Ostdeutschland Schäden von etwa 62 Milliarden Mark. Für 1997 erwartet der Verband in Deutschland eine erneute Steigerung der Insolvenzen auf 36.500. Nach Darstellung Rödls ähneln sich die Insolvenzstrukturen in Europa stark. Dafür verantwortlich sei nicht zuletzt die zunehmende Verflechtung von Unternehmen und die Internationalisierung des Marktes. Foto: Reuter

  • » Fortsetzung
  • Weltwirtschaftsforum: Chancen der digitalen Vernetzung

    Gandhis Asche im Ganges

    Neu Delhi (dpa) - Unter hymnischen Gesängen Tausender von Menschen sind am Donnerstag in der nordindischen Stadt Allahabad die letzten Aschenreste Mahatma Gandhis dem heiligen Fluß Ganges übergeben worden. Auf einer eigens errichteten Plattform wurde die Urne nach 49jährigem Einschluß in einem Banktresor zunächst der jubelnden Menge erstmals gezeigt.

    Dann streute Gandhis Urenkel Tushar Arun Gandhi die Asche des 1948 ermordeten "Vaters der indischen Unabhängigkeit" von einem geschmückten Motorboot aus in den Fluß. Die Stelle im Bundesstaat Uttar Pradesh, an der der Ganges sich mit dem Fluß Yamuna und dem mythischen Strom Saraswati vereinigt, gilt im Hindu-Glauben als der Ort, von dem aus die Seele eines Verstorbenen direkt ins Nirwana eingeht. Die Zeremonie in Anwesenheit zahlreicher Politiker und von rund 40 Familienangehörigen Gandhis war von dem Urenkel Gandhis, der selbst eine politische Karriere anstrebt, lange vorbereitet worden. Foto: AP  » Fortsetzung


    Verkäuferinnen stürmen Singapur

    Singapur (dpa) - Singapur erwartet Ende Februar eine Masseninvasion von japanischen Unterwäsche-Verkäuferinnen. Die 7.500 Damen sind Angestellte der Charle Company, die zu den größten Händlern der Branche in Japan zählt. Der Betriebsausflug ist eine Prämie des Unternehmens für gute Ergebnisse, die die Angestellten im Haus-zu-Haus-Verkauf erzielt haben. Tourismusamt, Flugbehörden und Verkehrspolizei des Stadtstaates wollen sich in koordinierter Anstrengung auf den Besuch der Japanerinnen vorbereiten.

  • Drücken Sie "Reload", falls Sie nicht die aktuelle Ausgabe sehen...
    ...zur vorherigen Ausgabe / ...ältere Ausgaben.
    Last edited: aj@rhein-zeitung.de 08.04.1997 18:09