IVWPixel Zählpixel

Halbschwergewichts-WM

"Hill ist richtig nervös"


Beim offiziellen Wiegen ohne Probleme: Dariusz Michalczewski und Virgil Hill.
Oberhausen (sid) Der "Tiger" kämpft mit allen Mitteln um seinen Ruf, Klaus-Peter Kohl um mehr Akzeptanz und Virgil Hill um weitere fette Zahltage in Deutschland. Die Titelvereinigung im Halbschwergewicht zwischen WBO-Weltmeister Dariusz Michalczewski und WBA-IBF-Champ Hill am Freitag in der Oberhausener Arena (live und verschlüsselt bei Premiere ab 20.00 Uhr/Aufzeichnung bei Sat.1 ab 22.15 Uhr) wird zu einem Nervenspiel.

"Die Psyche spielt eine entscheidende Rolle", glaubt Ex-Weltmeister Henry Maske, der den Showdown vor dem Hintergrund seiner Niederlage zum Karriereende gegen Hill in der WBA-IBF-Titelvereinigung am 23. November 1996 in München mit großem Interesse am TV verfolgen wird. Gewinnt Michalczewski seinen elften WM-Kampf, ist er der erste Boxer mit drei Gürteln im Halbschwergewicht, bei einer Niederlage dürfte sich keiner mehr für ihn interessieren. "Eine klare Niederlage wäre natürlich tödlich", orakelte Manager und Promoter "Don" Kohl. Der Großgastronom aus Hamburg will endlich den Lohn für seine Bemühungen im deutschen Profiboxen einstreichen und aus dem Schatten seines Rivalen Wilfried Sauerland treten. Der erste Big Event vor 25.000 Zuschauern am Millerntor zwischen Michalczewski und Graciano Rocchigiani 1996 war wegen des Skandal-Urteils erheblich schiefgegangen. Für den in 23 WM-Kämpfen (22 Siege, eine Niederlage) erprobten Virgil Hill geht es um weitere fette Einnahmen in Deutschland, denn in Amerika will keiner den "Stinker" (Langweiler) sehen.

Gegen Maske waren es drei Millionen Mark Börse, bei der mit einem Budget von 17 Millionen Mark teuersten Profibox-Veranstaltung in Deutschland sind es deren vier für das Ehrenmitglied des Turtle-Mountain-Chippwa-Indianer-Stammes. "Er ist ein alter Ringfuchs und mit allen Wassern gewaschen. Dariusz ist aber jünger und aggressiver, und Hill wird in der zweiten Kampfhälfte immer dünner. Wenn Dariusz Druck macht und das Tempo hochhält, hat er die größeren Chancen", glaubt "Gentleman" Maske. Klaus-Peter Kohl sieht die psychologischen Vorteile klar bei seinem Kämpfer: "Hill ist nicht nur angespannt, der ist richtig nervös. Da ist ein ernormer Unterschied zur ersten Pressekonferenz in Dortmund."

"Sdunek hat ein Meisterstück aus mir gemacht"

Nach dem "Seuchenjahr 1996" mit dem Negativhöhepunkt gegen "Rocky" und der Trennung von US-Coach Chuck Talhami übernahm Michalczewskis alter Trainer aus erfolgreichen Amateurtagen, Fritz Sdunek, das Kommando. Der 50jährige nahm seinen Eleven, den er 1991 zum Europameistertitel bei den Amateuren geführt hatte, ins Gebet. In Gesprächen mit der Familie predigte Sdunek dem labilen Kämpfer einen anderen Lebensstil: Keine Partys, ein Leben für den Sport, kein Alkohol. Kohl: "Dariusz hat seit fünf Monaten keinen Tropfen getrunken, nicht einmal ein Glas Wein zum Essen." Höhepunkt der Hirnwäsche Sduneks war die Konsultation des Sportpsychologen Dr. Eckhard Winderl, was sich für den 29jährigen gebürtigen Polen offenbar auszahlte. Beim Pressetraining am Mittwoch wirkte der K.o.-König mit der weißen Weste von 33 Siegen im Profilager (27 Knockouts) austrainiert und konzentriert wie nie.

"Sdunek hat ein Meisterstück aus mir gemacht", lobte Michalczewski. Der Coach konnte die Fitneß und den psychisch tadellosen Zustand seines Schützlings unter anderem an zwei Dingen festmachen: Bei Reaktionsübungen mit einem Tennisball funktionierten die Reflexe des Mannes aus Danzig bestens. "Er hat noch nie so ruhig geredet", stellte Sdunek zudem fest. Beim ersten Joint Venture eines Pay-TV- (Premiere) und Free-TV-Senders (Sat.1) steht auch eine neue Form der Finanzierbarkeit von Boxveranstaltungen auf dem Prüfstein. "Stimmt die Quote" (Sat.1-Kommentator Erich Laaser), kann sich Späteinsteiger Sat.1 ein längerfristiges Engagement "mit oder ohne" Premiere vorstellen. Enttäuschend dagegen der Zuschauerzuspruch in der Oberhausener Arena: Nur zwischen 7.500 und 8.000 Tickets waren für den Fight bis Donnerstag abgesetzt worden. Ulf Zimmermann und Andreas Hardt



Letzte Änderung: 13.06.1997 00:02 von jp