IVWPixel Zählpixel
NewsKopf-linksNewsKopf-rechts


DWD-Logo

Kein beständiges Hoch in Sicht

"Zoe" bringt noch mehr Regen

Offenbach (dpa/lhe) - Das Schlechtwettertief Zoe schüttet aus allen Kübeln. Auch zum Wochenanfang bessert sich das Wetter nur wenig. Eine beständige Hochdrucksituation sei noch lange nicht in Sicht, bedauerte der Deutsche Wetterdienst am Sonntag in Offenbach.

Im Einzugsgebiet von Oder und Elbe fielen am Wochenende innerhalb von 48 Stunden zwischen 50 und 170 Liter Regen pro Quadratmeter. "Von einer Entspannung der Hochwassersituation kann damit keine Rede sein", warnten die Meteorologen. Am Samstag kippte der Himmel über Neuburg an der Donau 74 Liter pro Quardatmeter aus.

Der Süden hat Pech

Pech haben nach wie vor insbesondere die Feriengebiete im südlichen Deutschland, die in besseren Jahren als "von der Sonne verwöhnt" galten. Dauerregen melden die Meteorologen aus Bayern, der nur am Sonntag kurze Zeit unterbrochen wurde, zu Wochenanfang aber wieder verstärkt einsetzen soll. Das Tief Zoe, das inzwischen über der nördlichen Slowakei und Südpolen angelangt ist, verheißt auch für die nächsten Tage nichts Gutes: In den östlichen Landesteilen von Mecklenburg-Vorpommern bis Sachsen hält der Regen laut Vorhersage unvermindert an.

Rheinland-Pfalz lieg wieder einmal "mitten drin"

Lichtblicke vermelden die Meteorologen dagegen von Schleswig- Holstein bis zum Emsland und Rheinland, wo die Sonne derzeit offenbar im Abonnement zu haben ist. Hessen und Rheinland-Pfalz liegen wieder einmal "mitten drin", Wolken und Sonne wechseln sich ab, Regen- und Gewitterschauer können zumindest bis zum letzten Schultag am Mittwoch ständige Begleiter bleiben. Die Temperaturspanne reicht von 15 Grad in Südostbayern bis zu 25 Grad im Emsland. Erst von der Wochenmitte an verlegt Zoe ihr Wirken nach Osten und Südosten zum Schwarzen Meer. Dann lassen auch die Regenfälle nach, und es können sich mit neuen Hochdruckgebieten auch neue Hoffnungen auf ein letztes sonniges Wochenende im Juli aufbauen.

Satellitenfoto, 20.07.97, 12:00 UTC: DWD

Warum der Wetterbericht chronisch ungenau ist


Letzte Änderung: 21.07.1997 00:02 von aj