IVWPixel Zählpixel
Home
Sport | Ticker | Bundesliga | Formel 1
Leserbrief

Nach den Halbfinals im UI-Cup

MSV Duisburg im Finale

Nun gegen AJ Auxerre um Uefa-Cup-Platz - Frust in Köln und Hamburg

Neuss (sid) Ausgelassene Freude beim MSV Duisburg - reichlich Frust dagegen nach "Horrortrips" beim 1. FC Köln und beim Hamburger SV: Als einziger der vier deutschen Bundesliga-Starter im UI-Cup erreichten die Duisburger durch ein 3:1 im Halbfinalrückspiel gegen Dynamo Moskau (Hinspiel 2:2) eines der drei Finals in diesem einst als "Strohhalmcup" abqualifizierten Wettbewerb. Die "Zebras" könnten bei einem weiteren Erfolg gegen den französischen Erstligisten AJ Auxerre (12. und 26. August) erstmals seit 1979 wieder in den Uefa-Cup einziehen und damit die Anzahl der deutschen Klubs im europäischen Wettbewerb 1997/98 zugleich auf neun erhöhen.

Köln mußte nach einem 0:1 beim SC Montpellier (Hinspiel 2:1) seinen Traum von der Uefa-Cup-Teilnahme dagegen ebenso begraben wie die Hamburger, die nach dem 0:1 im Hinspiel in einer skandalösen Begegnung beim SC Bastia auf Korsika lediglich ein 1:1 n.V. erreichten. Werder Bremen war bereits in der Vorrunde gescheitert. Frankreich hat somit mit Auxerre, Bastia (gegen Halmstad BK) sowie Montpellier und Olympique Lyon, die im Endspiel gegeneinander antreten, noch vier Eisen im Feuer.

"Auf unsere Leistung können wir sehr stolz sein. Wir sind schließlich ungeschlagen ins Finale vorgestoßen. Der UI-Cup ist nun aber für zehn Tage abgehakt, denn die Bundesliga hat absoluten Vorrang. Erst nach unseren Punktspielen gegen Köln, Schalke und Bochum werden wir uns mit Auxerre befassen", erklärte MSV-Trainer Friedhelm Funkel, der die Chancen auf den Uefa-Cup-Einzug gegen den französischen Ex-Meister, vergangene Saison erst im Viertelfinale der Champions League am späteren Sieger Borussia Dortmund gescheitert, auf "fifty-fifty" einschätzt.

Werbung und Saisonvorbereitung zugleich

"Das ist eine gute Imagewerbung für unseren Verein und die beste Vorbereitung auf die Bundesligasaison", meinte MSV-Kapitän Torsten Wohlert, der mit seinen zwei Treffern in der Anfangsphase zum 2:0 (10., 11.) frühzeitig für klare Verhältnisse gesorgt hatte. Torwart Thomas Gill machte dann nach dem Anschlußtreffer der Russen in der 37. Minute durch Andrew Kobelew mit einem verwandelten Foulelfmeter in der Schlußminute alles klar.

Beim Hamburger SV drückte nach der "Schlacht" von Korsika nicht nur der K.o. gegen Bastia die Stimmung. "Das war eine wilde Treterei. Das war wie Krieg und klarer Betrug", wetterte HSV-Manager Bernd Wehmeyer und setzte dann noch einen drauf: "Es ist nur die Frage, in welcher Währung der Schiedsrichter bezahlt worden ist." Die brutale Spielweise der Gastgeber, die vom völlig überforderten tschechischen Schiedsrichter Krondl nicht unterbunden wurde, forderte reichlich Opfer.

HSV beklagt mehrere Verletzte

Andre Breitenreiter zog sich einen Bänderriß am linken Knöchel zu, fällt mindestens sechs Wochen aus. Andreas Zeyer erlitt eine Nasenbeinfraktur und muß zwei bis drei Wochen pausieren. Vor dem Saisonstart gegen Borussia Mönchengladbach muß HSV-Trainer Frank Pagelsdorf zudem um die angeschlagenen Rodolfo Cardoso, Dirk Weetendorf, Thomas Vogel und Andreas Fischer bangen.

"Das war ein Skandal. Nach wenigen Minuten hätten schon zwei Franzosen die Rote Karte sehen müssen", kommentierte Pagelsorf das Hauen und Stechen. Hamburgs Vizepräsident Harry Bähre will die Uefa in einem schriftlichen Bericht über die unglaublichen Vorgänge informieren. "Ein Protest bringt nichts, aber die Uefa muß wissen, was sich hier abgespielt hat."

Knüppeldick kam es auch für den 1. FC Köln, dessen schon wieder in die Schußlinie geratener Trainer Peter Neururer beim Saisonauftakt gegen Duisburg auf seine rumänischen Nationalspieler Ion Vladoiu und Dorinel Munteanu verzichten muß. Stürmer Vladoiu zog sich eine schwere Knieverletzung (Meniskus- oder Bänderschaden) zu und muß nach eigener Aussage vermutlich drei Monate aussetzen. Spielmacher Munteanu verletzte sich am rechten Sprunggelenk, fällt zwei bis drei Wochen aus. Auch Karsten Baumann und Michael Kostner zogen sich Blessuren zu.
Jürgen Zelustek; Fotos: dpa

Home
Sport | Ticker | Bundesliga | Formel 1
Leserbrief


Letzte Änderung: 01.08.1997 00:02 von jp