IVWPixel Zählpixel
dpa-Kurzmeldungen
Kinoprogramm, Filmgalerie, Veranstaltungskalender und aktuelle Kultur-Nachrichten
Aktuelle Sportnachrichten, Bundesliga und Formel 1
Surfen im World Wide Web
Aktuelle Wettervorhersage
Texte aller aktuellen Printausgaben der Rhein-Zeitung und Volltext-Archiv
Inhaltsverzeichnis: RZ-Online auf einen Blick Mit RZ-Online ins Internet, (Gratis-) Abo bestellen Das Firmen-Netz Private Homepages S-Internet
Montag, 2. März 1998 Karikatur des Tages
Diana rief
nach Dodi
Warnstreiks
im Nahverkehr
Giftmüllskandal:
Großer Prozeß
Streit um
Urvogel
Guildo Horn: "Ich
versteh's selbst nicht"
Jetzt
im Kino






























SPD wählt mit großer Mehrheit ihren Kanzlerkandidaten:

Schröder tritt gegen Kohl an

Bonn - Gestützt auf ein überwältigendes Votum der SPD-Führungsgremien, wird der niedersächsische Ministerpräsident Gerhard Schröder seine Partei in den Bundestagswahlkampf führen.

Der SPD-Vorstand nominierte ihn am Montag in Bonn mit 38 Ja-Stimmen bei drei Enthaltungen auf Vorschlag des Parteivorsitzenden Oskar Lafontaine zum Kanzlerkandidaten. Als wichtigstes Ziel seiner Politik bezeichnete Schröder die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, als "wahrscheinlichsten" Koalitionspartner nannte er die Grünen. » Fortsetzung

  • Der Kanzler fühlt sich stark genug

  • "Schimmis" ganz privater Krimi:

    Georges Badeunfall vor Gericht

    München - Im Münchner Zivilprozeß um die Millionenklage des Schauspielers Götz George haben am Montag Zeugen die dramatischen Einzelheiten von "Schimanskis" Badeunfall vor Sardinien geschildert. "Götz hat extrem stark geblutet", sagte seine ehemalige Lebensgefährtin.

    Mit Handtüchern hätten Helfer die Blutung zu stoppen versucht. George fordert von dem Offenbacher Unternehmer, der ihn im Sommer 1996 mit seinem Schiff am linken Bein schwer verletzt hatte, 1,1 Million Mark Schadensersatz und Schmerzensgeld. » Fortsetzung


    Abschiedsszenen nur in der Kußzone

    London - Leidenschaftliche Abschiedsküsse am Bahnsteig sollen in der südenglischen Stadt Warrington (Grafschaft Cheshire) den Zugverkehr nicht mehr behindern. Liebespaare werden künftig zum Abschied in besondere Zonen verbannt. Nach britischen Zeitungsberichten vom Montag entsprechen Vertreter der Stadtverwaltung und der Handelskammer damit dem Wunsch vieler Berufspendler. Wenn die Bahngesellschaft zustimmt, werden nach dem Umbau des Bahnhofs Verbotsschilder mit rotem Querbalken Verliebten die richtige Stelle für den Abschiedskuß zeigen.

    Berufspendler hatten sich bei Colin Daniels, dem Geschäftsführer der Handelskammer in Warrington über häufige Verspätungen der Züge wegen romantischer Abschiedsszenen beschwert. "Das Problem liegt darin, daß Liebespaare durch lange Küsse auf dem Bahnsteig und beim Einsteigen für Chaos sorgen", sagte Daniels der "Daily Mail". Für die Beschilderung der Verbotszonen leiht die Stadt sich eine Idee der Partnerstadt Chicago aus, wo die Piktogramme mit einem küssenden Paar bereits im Einsatz sind. (dpa)



    geprüfte
    Abrufzahlen
    Jan. 98:
    Besuche:         649.262
    Seitenabrufe: 1.548.023
    Drücken Sie "Reload", falls Sie nicht die aktuelle Ausgabe sehen...
    ...zur vorherigen Ausgabe / ...ältere Ausgaben.

    Letzte Änderung: 03.03.1998 00:02 von aj