IVWPixel Zählpixel

Egon Kling-Darsteller Wolfgang Grönebaum gestorben

"Lindenstraße" ohne Hausmeister

Köln - Die Lindenstraße trauert um Hausmeister Egon Kling: Der Schauspieler Wolfgang Grönebaum, der seit fast 13 Jahren eine der Hauptrollen in der ARD-Dauerserie spielte, ist im Alter von 71 Jahren gestorben.

Wie die Produktionsfirma der "Lindenstraße", die Geißendörfer Film- und Fernsehproduktion, berichtete, erlag Grönebaum am Montag einer Lungenent- zündung. Er starb in einer Klinik in seinem Heimatort Gummersbach. Erst am Samstag hatte Grönebaum seinen 71. Geburtstag gefeiert.

Elses Ex-Mann wird nicht ersetzt

"Einen zweiten Egon Kling wird es nie geben", würdigte "Lindenstraßen"-Schöpfer und Produzent Hans W. Geißendörfer den Schauspieler einen Tag nach dessen Tod. Grönebaum gehörte dem Ensemble der ARD-Dauerserie seit der ersten Folge an, die am 8. Dezember 1985 ausgestrahlt wurde. In fast 300 Fortsetzungen stand er als geduldiger Ehemann an der Seite der klatschsüchtigen Else Kling. Seit Oktober 1997 war das "Lindenstraßen"-Paar geschieden.

Knorriger Charme und menschliche Güte

Nicht der Witz der Drehbuchautoren allein habe die Figur des Egon Kling immer weiter ins Zentrum der "Lindenstraße" rücken lassen, sagte Geißendörfer am Dienstag. Der Schauspieler selbst habe die Figur mit seinem knorrigen Charme, seiner wachen Intelligenz und seiner Güte aufgewertet. WDR-Intendant Fritz Pleitgen bezeichnete Grönebaum als den "großen Sympathieträger" der Serie. "Viele Menschen werden seinen Tod als schweren persönlichen Verlust empfinden", sagte Pleitgen am Dienstag in Köln.

Der 1927 in der Nähe von St. Gallen in der Schweiz geborene Schauspieler ließ sich in den 50er Jahren an der Folkwangschule in Essen als klassischer Schauspieler ausbilden. Auf Theaterbühnen im Ruhrgebiet machte sich Grönebaum bis Ende der 60er Jahre einen Namen. Er gehörte unter anderem den Ensembles der Schauspielhäuser in Bochum und Düsseldorf an. Die Fernsehzuschauer lernten den Mimen in den 60er Jahren durch die Serien "Unser Dorf" und "Die Gemeinderätin" sowie mehrere Fernsehspiele kennen. Mit seiner sonoren Stimme kommentierte Grönebaum auch Einspielfilme in der Sendung "Aktenzeichen XY".

Der Abschied des Egon Kling

Ob die letzten schon abgedrehten "Lindenstraßen"-Szenen mit Grönebaum noch gezeigt werden, steht nach Angaben der Produktionsfirma noch nicht fest. Die Drehbuchautoren müßten jetzt eine Story entwickeln, durch die der Hausmeister Kling möglichst reibungslos aus der Serie verschwinde, hieß es. "Die Figuren sterben lassen, das gehört zu unserem Handwerk", sagte Geißendörfer dem Sender Hit Radio FFH in Frankfurt. Aber alle mit Grönebaum aufzeichneten Szenen würden noch gezeigt. Wolfgang Grönebaum hinterläßt seine Frau und zwei erwachsene Söhne. dpa - Archivbild: dpa

Letzte Änderung: 17.03.1998 16:01 von ar
Navigations-Seite: RZ-Online auf einen Blick Zur Homepage Nachrichten aus aller Welt Newsticker mit dpa-Kurzmeldungen Aktuelle Wetter-Vorhersage Haitzinger-Karikatur Leserbrief schreiben Zur Homepage Navigations-Seite: Alles auf einen Blick Zum Anfang dieser Seite und zu weiteren Links Leserbrief schreiben Zur Homepage