IVWPixel Zählpixel
dpa-Kurzmeldungen
Kinoprogramm, Filmgalerie, Veranstaltungskalender und aktuelle Kultur-Nachrichten
Aktuelle Sportnachrichten, Bundesliga und Formel 1
Surfen im World Wide Web
Aktuelle Wettervorhersage
Texte aller aktuellen Printausgaben der Rhein-Zeitung und Volltext-Archiv
Inhaltsverzeichnis: RZ-Online auf einen Blick Mit RZ-Online ins Internet, (Gratis-) Abo bestellen Das Firmen-Netz Private Homepages S-Internet
Mittwoch, 25. März 1998 Die neuen Tarife Wo einwählen? Karikatur des Tages
Elf Teilnehmer
für den Euro?
Mordfall Christina:
Tatwaffe identifiziert
VW auf der
Überholspur
Feuerwerk an
Autoneuheiten
Elf Oscars
für "Titanic"
Jetzt
im Kino

























Vier Schülerinnen und eine Lehrerin erschossen

Jugendliche richten Blutbad an

Jonesboro - Zwei Jugendliche im Alter von elf und 13 Jahren haben vor einer Mittelschule im US-Staat Arkansas ein Blutbad angerichtet. Sie schossen auf eine Gruppe von Mitschülern und trafen dabei vier von ihnen und eine Lehrerin tödlich.

Neun weitere Schüler und eine Lehrerin wurden zum Teil schwer verletzt, wie die Polizei in Jonesboro, 200 Kilometer nordöstlich von Little Rock, mitteilte. Die beiden mutmaßlichen Täter wurden kurz nach der Schießerei unweit des Tatortes festgenommen und in Untersuchungshaft genommen. Bei ihnen wurden zwei Gewehre und andere Waffen sichergestellt. » Fortsetzung


Empfindliche Niederlage gegen Sun Microsystems:

Microsoft verliert im Java-Streit

San Francisco - Der amerikanische Softwaregigant Microsoft hat gegen seinen Rivalen Sun Microsystems eine empfindliche Niederlage vor Gericht hinnehmen müssen.

Der Bundesrichter Ronald Whyte am Bezirksgericht in San Jose (Kalifornien) ordnete an, daß Microsoft nicht länger das Logo für die neuartige Programmiersprache Java von Sun für sein Programm "Internet Explorer 4.0" benutzen darf. Über den komplexen Rechtsstreit zwischen Microsoft und Sun ist allerdings noch nicht endgültig entschieden. » Fortsetzung

  • HP entwickelt sein eigenes Java
  • Bilanz der CeBIT 98: "Meilenstein der Informationsgesellschaft"
  • SAP führt neue Mitarbeiterbeteiligung ein

  • Schlappe Schlangen klappern nicht

    Hamburg - Biologen sind dem Geheimnis auf die Spur gekommen, warum nicht alle Klapperschlangen ihre Feinde mit bedrohlichem Klappern einschüchtern. In vielen Situationen verhalten die Tiere sich nämlich lieber unauffällig und still, stellten Forscher der Carleton Universität (Ottawa) bei Feldversuchen mit 89 Klapperschlangen in Kanada fest. Wie das Hamburger Wissenschaftsjournal "Geo" in seiner April-Ausgabe berichtet, ließen die besonders "wehrhaften" Männchen der Prärieklapperschlange das gefährliche Zischen am häufigsten und ehesten erklingen.

    Weibchen rasselten erst ab einem Meter "Feindesabstand", schwangere Schlangen ließen den "Angreifer" sogar auf 60 Zentimeter heran und kleine, junge Tiere stellten sich ganz und gar tot. Die Forscher schließen daraus, daß die Wehrbereitschaft und Wendigkeit der Schlangen ausschlaggebend dafür ist, ob sie sich produzieren oder lieber unbemerkt bleiben. So würden vor allem kleine Tiere bei einer Auseinandersetzung den kürzeren ziehen und setzten somit anstelle des Rasselns lieber auf "Feind-Vermeidung". Einige Zoologen vermuten, daß die Kleinen, deren Klapper schlapper klingt, diese "Nachricht der Schwäche" auch nur ungern hinausposaunen. dpa


    gemeldete
    Abrufzahlen
    Feb. 98:
    Besuche:         641.678
    Seitenabrufe: 1.711.023
    Drücken Sie "Reload", falls Sie nicht die aktuelle Ausgabe sehen...
    ...zur vorherigen Ausgabe / ...ältere Ausgaben.

    Letzte Änderung: 26.03.1998 10:40 von aj