IVWPixel Zählpixel

Linda McCartney ist gestorben

Frau von Ex-Beatle Paul McCartney erlag Krebsleiden

London - Linda McCartney hat ihren Kampf gegen den Krebs verloren. Die renommierte Fotografin und Frau von Ex-Beatle Paul McCartney starb am Freitag während eines Urlaubs in Santa Barbara in Kalifornien im Alter von 56 Jahren. Ihr Mann und ihre vier Kinder waren bei ihr, wie Paul McCartneys Sprecher Geoff Baker am Sonntag in London mitteilte.

Galten als unzertrennlich: Paul und Linda McCartney.

"Es wird immer schmerzen", sagte der 55jährige Paul McCartney einem Freund laut einem Bericht der Tageszeitung "Daily Mail" vom Montag. Statt Blumen bat er um Spenden für die Krebsforschung, Tierschutzorganisationen "oder was Linda am meisten schätzen würden: werdet Vegetarier".

"Es war ein Segen, daß das Ende schnell kam, und sie nicht leiden mußte", sagte Baker. Nur zwei Tage vor ihrem Tod sei sie noch mit ihrem Mann reiten gewesen. Die McCartneys waren seit 1969 verheiratet. Das Paar hatte vier Kinder: Mary, Stella, James und Heather, die aus Lindas erster Ehe stammte. Die 25jährige Stella rückte in jüngster Zeit als Chefdesignerin des Pariser Modehauses Chloe ins Rampenlicht. Die Familie lebte zurückgezogen in Südengland und Schottland. Im Dezember 1995 gab Linda McCartney bekannt, daß sie an Brustkrebs erkrankt sei. Zuletzt griff die Krankheit nach Angaben Bakers auf die Leber über.

Der britische Premierminister Tony Blair würdigte die Verstorbene am Sonntag während seiner Nahostreise mit den Worten, sie habe "einen großartigen Beitrag zu zahlreichen Facetten des Lebens in Großbritannien geleistet". John Lennons Witwe Yoko Ono erklärte, sie sei sehr traurig über die Todesnachricht. Ihr Sprecher Elliott Mintz teilte mit, Ono sei schockiert. In den Medien waren die beiden Frauen lange Zeit als Erzfeindinnen dargestellt worden, die erheblich zum Bruch der Beatles beigetragen hätten.

Herzen von Millionen Teenagern gebrochen

Linda Eastman lernte ihren späteren Mann im Mai 1967 bei Porträtaufnahmen anläßlich der Veröffentlichung des Beatles-Albums "Sergeant Pepper" kennen. Vorher hatte die in der Nähe von New York aufgewachsene Fotografin auch schon die Rolling Stones, Jimi Hendrix, Bob Dylan und die Doors vor der Kamera gehabt. Sie brach die Herzen von Millionen von Teenagern, als sie und Paul 1969 heirateten.

Die McCartneys galten als unzertrennlich. Baker erklärte, während ihrer gemeinsamen 30 Jahre hätten die beiden nur eine Nacht getrennt voneinander verbracht. In einem Interview zur Krebserkrankung seiner Frau bezeichnete Paul McCartney sie als "den positivsten Mensch auf Erden". Auf die Frage nach dem Erfolgsrezept seiner Ehe sagte er: "Ich nehme an, das liegt daran, daß wir uns gegenseitig anbeten."

Engagement für den Tierschutz

Auch auf der Bühne wollte Paul McCartney seine Frau an seiner Seite haben. In seiner späteren Band Wings versuchte sich Linda McCartney als Keyboarderin, was ihr bei Kritikern viel Spott und den Vorwurf mangelnder Musikalität einbrachte. Mehr Erfolg hatte sie als Fotografin - ihre Fotos wurden weltweit in mehr als 50 Galerien ausgestellt - und mit ihrem Engagement für den Tierschutz und die vegetarische Ernährung. Lange bevor es zum Trend wurde, schworen die McCartneys aus ethischen Gründen dem Fleischkonsum ab. Linda McCartney veröffentlichte mehrere vegetarische Kochbücher und startete in Großbritannien unter ihrem Namen eine sehr erfolgreiche Marke mit vegetarischer Tiefkühlkost. Die britische Vegetarier-Gesellschaft nannte McCartney eine "Visionärin". Negative Schlagzeilen machte McCartney, als 1993 in einigen ihrer vegetarischen Pasteten Fleisch gefunden wurde. Im Oktober 1995 mußten Tausende Packungen ihrer "Veggieburger" wegen eines zu hohen Fettgehalts aus dem Handel genommen werden. Von Sue Leeman - Archivfoto: Reuters

Letzte Änderung: 20.04.1998 14:13 von aj
Navigations-Seite: RZ-Online auf einen Blick Zur Homepage Nachrichten aus aller Welt Newsticker mit dpa-Kurzmeldungen Aktuelle Wetter-Vorhersage Haitzinger-Karikatur Leserbrief schreiben Zur Homepage Navigations-Seite: Alles auf einen Blick Zum Anfang dieser Seite und zu weiteren Links Leserbrief schreiben Zur Homepage