IVWPixel Zählpixel
dpa-Kurzmeldungen
Kinoprogramm, Filmgalerie, Veranstaltungskalender und Kultur-Nachrichten
Sportnachrichten, Bundesliga und Formel 1
Surfen im World Wide Web
Aktuelle Wettervorhersage
Alle Texte der gedruckten Rhein-Zeitung
Volltext-Datenbanken 96-98
Fußball WM98
Inhaltsverzeichnis: RZ-Online auf einen Blick Preisliste,  (Gratis-) Abo bestellen, Abo-Form wechseln Das Firmen-Netz Private Homepages S-Internet
Mittwoch, 1. Juli 1998 Kommentare & Karikatur
Surftip: Live
und draußen
Fall Weimar: Richter
erlitt einen Herzanfall
Gedenken
an Diana
Deutsche Bahn
wieder nach Plan
Keine Erbschaft
nach Doppelmord
Jetzt
im Kino





























Verfassungsgericht: Entgelt für Strafgefangene anheben

Mehr Lohn für "Knackis"

Karlsruhe - Straf-
gefangene können künftig mit einem höheren Arbeitsentgelt rechnen. Der Niedrig-
lohn von derzeit rund 200 Mark im Monat verstößt gegen das im Grundgesetz festgelegte Resozialisierungsgebot. Dies hat das Bundes-
verfassungsgericht entschieden.

Die Karlsruher Richter geben dem Bundesgesetzgeber aber bis zum Ende des Jahres 2000 Zeit, die Bezüge von arbeitenden Inhaftierten - das sind rund zwei Drittel aller Strafgefangenen - angemessen anzuheben. Bayerns Justizminister Hermann Leeb (CSU) sah als Folge des Urteils Kosten in möglicherweise zweistelliger Millionenhöhe auf die Länder zukommen. » Fortsetzung


Radio, Klimaanlage und Telefon auf Zuruf

"Hörendes" Auto vorgestellt

Köln - Der Automobil-Zulieferer Visteon hat in Köln ein "hörendes Auto" vorgestellt. Das sprachgesteuerte System ermöglicht Autofahrern, das Radio, die Klimaanlage und das Autotelefon auf Zuruf zu steuern. Das sagte der Projektleiter Hakan Kostepen in Köln. Anfang nächsten Jahres sei das System am Markt erhältlich.

Es soll zunächst in ein Oberklassen-Modell von Ford eingebaut werden. Die Sprachsteuerung verteuert ein Auto laut Kostepen um etwa 1.000 DM. Visteon Automotive Systems (Detroit), eine hundertprozentige Tochter der Ford Motor Company und nach eigenen Angaben zweitgrößter Automobilteile-Lieferant, sei bei sprachgesteuerten Systemen weltweit führend. dpa

  • VW streckt Fühler nach Volvo aus

  • "Schnappi" in Erpresserhand?

    Chemnitz - Die in Chemnitz ausgerissene Schildkröte "Schnappi" befindet sich möglicherweise in der Hand einer Erpresserin. Eine "Frau Müller" hat sich beim privaten Radiosender PSR gemeldet und behauptet, sie habe das vor knapp drei Wochen entwichene Tier gefunden und halte es in einem Kaninchenstall gefangen. Radio PSR bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung". Die Unbekannte verlange eine Erhöhung des Finderlohnes von 2.500 auf 3.000 Mark. Sollte die wasserliebende auch auf den Namen "Asmiralda" hörende Schnappschildkröte tatsächlich in einem Kaninchenstall hausen müssen, droht ihr Körper auszutrocken.
    » Fortsetzung



    geprüft.
    Abrufzahlen
    Mai 98:
    Besuche:         774.189
    Seitenabrufe: 1.939.997
    Drücken Sie "Reload", falls Sie nicht die aktuelle Ausgabe sehen...
    ...zur vorherigen Ausgabe / ...ältere Ausgaben.

    Letzte Änderung: 03.03.2000 10:41 von aj