IVWPixel Zählpixel
dpa-Kurzmeldungen
Kinoprogramm, Filmgalerie, Veranstaltungskalender und Kultur-Nachrichten
Sportnachrichten, Bundesliga und Formel 1
Surfen im World Wide Web
Aktuelle Wettervorhersage
Alle Texte der gedruckten Rhein-Zeitung
Volltext-Datenbanken 96-98
Fußball WM98
Inhaltsverzeichnis: RZ-Online auf einen Blick Preisliste,  (Gratis-) Abo bestellen, Abo-Form wechseln Das Firmen-Netz Private Homepages S-Internet
Sonntag, 5. Juli 1998 In eigener Sache Karikatur
Handy-Ortstarif
auch bei Privaten
Gigantische
Waldbrände
Die "Hoffnung"
fliegt zum Mars
Zugunglück
simuliert
Grellbunte Parade
für mehr Toleranz
Jetzt
im Kino





























DFB-Team bricht auseinander - Vogts bleibt Bundestrainer

Aus der Traum vom Weltmeister

Gekämpft, gefoult, geschlagen: WM-Debakel für Deutschland

Nizza - Als auf den Tag genau 44 Jahre nach dem ersten WM- Titelgewinn von Bern eine große DFB-Ära zu Ende gegangen war, verloren die deutschen Nationalspieler und Bundestrainer Berti Vogts ihren Sinn für das Fairplay. Nach dem 0:3 (0:1) gegen Kroatien, mit dem der Europameister zum zweitenmal in Folge im WM-Viertelfinale gescheitert war, entluden sich im Gerland-Stadion von Lyon zunächst Enttäuschung und Frust in Schuldzuweisungen.

"Vielleicht ist der deutsche Fußball zu erfolgreich", sagte Vogts und deutete damit eine grundsätzliche Benachteiligung durch den Internationalen Fußball- Verband (Fifa) an. "Es gab schon sehr seltsame Entscheidungen gegen die deutsche Mannschaft. Die anderen können spucken, kratzen, beißen, aber man will es nicht sehen", klagte Vogts pauschal über die Schiedsrichter-Leistungen bei deutschen WM-Spielen. » Fortsetzung

  • Italien - Frankreich 3:4 n.E. (0:0)
  • Brasilien - Dänemark 3:2 (2:1)
  • Niederl. - Argent. 2:1 (1:1)
  •  
  • Außerdem finden Sie im WM-Sonderteil:
  • Tore, Themen, Titeljagd
  • WM-Geschichte
  • Tippen und gewinnen
  • Zeit- und TV-Plan
  • WM-Ticker
  • Alle Teams, alle Spieler

  • Mehr als 200.000 bei "Sound of Frankfurt"

    Techno gegen Fußball-Frust

    "20.000 Meilen über dem Meer": Xavier Naidoo.

    Frankfurt/M - "Alles ist vorbei" - kroatische Fans hatten den Song von Rapperin Alina aufgeschnappt und zogen Fahnen schwenkend über Frankfurts Mega-Open-Air-Party. Rund 300.000 Musikfans, die von Samstag auf Sonntag auf die Einkaufsmeile Zeil und umliegende Straßen kamen, ließen sich vom WM-Debakel der deutschen Elf nicht am Feiern stören.

    Im Gegenteil - der Frust vor dem Schirm sorgte ab 23.00 Uhr erst richtig für Hochbetrieb. Während die letzten Shopper noch ihre Tüten in Sicherheit brachten, strömten bereits am Nachmittag scharenweise Teenies durch die Häuserschlucht zwischen Hauptwache und Konstabler Wache. Geboten wurden - bei freiem Eintritt - rund 80 verschiedene Bands und DJs aus aller Welt auf insgesamt sechs Bühnen. Ortsunkundige Fans hatten Mühe, den Sound, der dank DJ Sven Väth für Frankfurt steht, am anderen Ende der Zeil zu finden.
    » Fortsetzung


    Doping-Vorwürfe im Kampf um senfgelben Gürtel:

    Hotdog-Weltmeister verteidigt seinen Titel

    New York - Der Japaner Hirofumi Nakajima, bekannt als der Schrecken von Tokio, hat am Samstag in Coney Island seinen Weltmeistertitel als Hotdog-König verteidigt. Der 23jährige Schrecken von Tokio verschlang beim Wettessen des berühmten Hotdog-Braters Nathan's am Strand von New York 19 der Wurstbrötchen in zwölf Minuten. Damit schlug er seinen amerikanischen Herausforderer Ed "Das Tier" Krachie weit ab, der lediglich 14 der mit Wiener Würstchen gefüllten Brötschen schaffte. Den zweiten Platz errang der "Hungrige Charles" Hardy, ein New Yorker Justizbeamter, der nach 17einhalb Hotdogs als erstes nach einem Bier fragte.
    » Fortsetzung


    geprüft.
    Abrufzahlen
    Mai 98:
    Besuche:         774.189
    Seitenabrufe: 1.939.997
    Drücken Sie "Reload", falls Sie nicht die aktuelle Ausgabe sehen...
    ...zur vorherigen Ausgabe / ...ältere Ausgaben.

    Letzte Änderung: 03.03.2000 10:41 von aj