IVWPixel Zählpixel
dpa-Kurzmeldungen
Kinoprogramm, Filmgalerie, Veranstaltungskalender und Kultur-Nachrichten
Sportnachrichten, Bundesliga und Formel 1
Surfen im World Wide Web
Aktuelle Wettervorhersage
Alle Texte der gedruckten Rhein-Zeitung
Volltext-Datenbanken 96-98
Fußball WM98
Inhaltsverzeichnis: RZ-Online auf einen Blick Preisliste,  (Gratis-) Abo bestellen, Abo-Form wechseln Das Firmen-Netz Private Homepages S-Internet
Dienstag, 7. Juli 1998 In eigener Sache Kommentare & Karikatur
Metro trennt
sich von Vobis
E2-Netz
startet
Jagoda sieht noch
keine Trendwende
Forscher streiten
um Planeten-Bild
Top-Webseiten
deutscher Firmen
Jetzt
im Kino





















Eine Woche vor BVG-Entscheidung zur Rechtschreibreform:

Eltern ziehen Beschwerde zurück

Lübeck - Eine Woche vor der geplanten Urteilsverkündung des Bundesverfassungsgerichts über die Rechtschreibreform haben die Kläger überraschend ihre Beschwerde zurückgezogen. Die Entscheidung sei vollständig entwertet worden, weil sie bereits im "Focus" zu lesen gewesen sei, erklärte Anwalt Thomas Schüller am Dienstag in Lübeck zur Begründung.

Das Münchner Nachrichtenmagazin hatte am Montag unter Berufung auf eine "zuverlässige Quelle aus Bonn" berichtet, daß das BVG in der kommenden Woche die Klage abweise und den Weg für die Rechtschreibreform freigebe. Es entstehe der Eindruck, daß politische Begehrlichkeiten erfüllt würden, sagte Rechtsanwalt Schüller. » Fortsetzung

  • Stichwort: Rechtschreibung
  • Chronologie des Reform-Streits

  • Swissmetro will jetzt Tunnel graben

    Im Tiefflug unter der Schweiz

    Genf - Unterirdisches Reisen mit Geschwindigkeiten von 550 Kilometern in der Stunde soll in der Schweiz Wirklichkeit werden: Die Swissmetro, ein Zusammenschluß von mehr als 80 Banken, Industrieunternehmen, Baufirmen und Gemeinden, will die Schweiz in Ost-West- und Nord-Südrichtung untertunneln.

    Das futuristische Verkehrsprojekt sei die Antwort auf alle Herausforderungen an den öffentlichen Verkehr, meinen sie: Schnell, umweltschonend und sicher. Die Swissmetro hat Anfang des Jahres die Konzession für den Bau einer 60 Kilometer langen Pilotstrecke von Genf nach Lausanne beantragt. » Fortsetzung


    Sternenflotten lösen keine Konflikte

    Kiel - Eigentlich gelten die Crews der Science-Fiction Erfolgsserie "Star-Trek" als Vorbilder für multikulturelle Zusammenarbeit. Doch Arne Wellmann, Wissenschaftler am Kieler Uni-Institut für Friedensforschung, hat Bedenken.

    Der passionierte "Star- Trek"-Fan sieht die Crews immer nur in Konfrontation zu Gegnern der Föderation. "Eine Konfliktlösung mit den Fremden findet nicht statt", so sein Fazit. Es gebe kaum wirtschaftliche oder kulturelle Kontakte zu den fremden Welten. Das sei "kein Weg zu einer echten Völkerverständigung", so Wellmann. » Fortsetzung



    geprüft.
    Abrufzahlen
    Juni 98:
    Besuche:         937.250
    Seitenabrufe: 2.584.862
    Drücken Sie "Reload", falls Sie nicht die aktuelle Ausgabe sehen...
    ...zur vorherigen Ausgabe / ...ältere Ausgaben.

    Letzte Änderung: 03.03.2000 10:41 von aj