IVWPixel Zšhlpixel

Hans-Joachim Kulenkampff ist tot

Beliebter Showmaster wurde 77 - Keine offizielle Bestätigung

Wien - "Kuli" ist tot. Der beliebte deutsche Showmaster und Schauspieler Hans-Joachim Kulenkampff starb im Alter von 77 Jahren der Nähe von Salzburg. Er sei sei bereits am letzten Freitag gestorben, berichtete der öffentlich-rechtliche österreichische Radiosender Ö 3. Zuletzt lebte er gemeinsam mit seiner Frau Traudl in Seeham im Salzburger Land.

"Kuli", wie er von seinen Anhängern liebevoll genannt wurde, galt über Jahrzehnte in Deutschland als Showmaster der Nation. Mit dem Quiz "Einer wird gewinnen" schrieb er Fernsehgeschichte. Nach mehreren schwereren Erkrankungen erklärte Kulenkampff im März diese Jahres das Ende seiner TV-Karriere, und im Juni kündigte er an, nie mehr öffentlich aufzutreten.

Begonnen hatte Kulenkampff seine Karriere als Schauspieler, einem Millionpublikum bekannt wurde er jedoch als Showmaster von "Einer wird gewinnen". Im Mai 1997 hatte sich Kulenkampff einer schweren Operation in Wien unterziehen müssen und lag über drei Wochen im Krankenhaus.

"Dinosaurier der Fernsehunterhaltung"

Noch 1987, als er sich von seiner Erfolgssendung "Einer wird gewinnen" verabschiedete, war er laut einer Umfrage der beliebteste Showmaster Deutschlands. Der segelbegeisterte Entertainer, der nach dem Tod von Peter Frankenfeld und Wim Thoelke als letzter "Dinosaurier der Fernsehunterhaltung" galt, hinterläßt seine Ehefrau Traudl, die er 1948 heiratete, eine Tochter und einen Sohn.

Charme und Schlagfertigkeit

"Kuli" wurde am 27. April 1921 als Sohn eines Kaufmanns in Bremen geboren. Mit 25 Jahren stand der zum ersten Mal in Bremen auf der Bühne. Es folgten neben vielen Tourneen Theater-Stationen in Frankfurt, Zürich und München. Von der Bühne vor die Kamera wechselte Kulenkampff 1953 mit seinem ersten Fernseh-Quiz "Wer gegen wen?". Mit seinem Charme und seiner Schlagfertigkeit avancierte er 1964 in "Einer wird gewinnen" zum Publikumsliebling. Insgesamt 82 Ausgaben moderierte er mit Unterbrechungen bis 1987. Während dieser Zeit und auch in den Jahren danach kehrte er immer wieder ans Theater zurück und machte einige Abstecher zum Fernsehfilm, unter anderem in "Münchhausens letzte Liebe" (1988).

"Nachtgedanken"

Von 1985 bis 1990 las er seine "Nachtgedanken" zum Programmschluß der ARD. Der Wechsel zum Privatsender RTL (1989) mit "Kulis Buchclub" war wenig erfolgreich: Die Sendung wurde 1991 eingestellt. Sein Comeback-Versuch 1996 im Ersten mit einer neuen Rateshow fiel ins Wasser: Der Süddeutsche Rundfunk fand für den Altmeister der TV- Unterhaltung keinen Sendeplatz in der ARD. Doch noch einmal kehrte er als Quizmaster vor die Kamera zurück: Für das Generationenquiz "Zwischen gestern und heute", das noch Anfang dieses Jahre zuletzt in einigen Dritten Programen ausgestrahlt wurde.
dpa - Fotos: AP, dpa
Gešndert am 18. August 1998 17:11 von aj
Navigations-Seite: RZ-Online auf einen Blick Homepage des Tages Nachrichten aus aller Welt Newsticker mit dpa-Kurzmeldungen Aktuelle Wetter-Vorhersage Haitzinger-Karikatur Leserbrief schreiben Zur aktuellen Homepage Navigations-Seite: Alles auf einen Blick Zum Anfang dieser Seite und zu weiteren Links Leserbrief schreiben Zur aktuellen Homepage