IVWPixel Zählpixel
dpa-Kurzmeldungen
Kinoprogramm, Filmgalerie, Veranstaltungskalender und Kultur-Nachrichten
Sportnachrichten, Bundesliga und Formel 1
Surfen im World Wide Web
Aktuelle Wettervorhersage
Alle Texte der gedruckten Rhein-Zeitung
Volltext-Datenbanken 96-98
Wahl-Sonderteil
Inhaltsverzeichnis: RZ-Online auf einen Blick Preisliste,  (Gratis-) Abo bestellen, Abo-Form wechseln Das Firmen-Netz Private Homepages S-Internet
Mittwoch, 16. September 1998   Kommentare & Karikatur
FCK gewinnt,
Bayern verliert
Steuerentlastung
oder "Steuerlüge"?
Auslieferung
Kleins umstritten
Standesamt
für Homos?
Blackbox ohne
erhoffte Daten
Tricks für die
Homepage




















Astronomischer "Schritt nach vorn":

Rätsel der Jupiter-Ringe gelöst

Pasadena - Amerikanische Astronomen haben mit Hilfe der Raumsonde "Galileo" das Rätsel der Jupiter-Ringe gelöst. Die im Vergleich zum Saturn sehr viel schwächeren Ringe entstanden nach dem Aufprall von Meteoriten auf die vier inneren Monde des Planeten, teilte Joseph Burns von der Cornell University im US-Staat New York mit.

Der nach dem Aufschlag entstandene Staub wurde durch das starke Magnetfeld des Jupiters ringförmig angeordnet. Die Auswertung von "Galileo"-Aufnahmen ergab, daß die zarten Ringe zahlreicher und komplexer sind als bisher angenommen. » Fortsetzung


Geris sexy Kleid brachte 120.000 Mark

Ex-Spice Girl heizt Auktion an

Bei den Brit Awards 1997 getragen . . .
London - Ein superkurzes, sexy Kleid des früheren "Spice Girl" Geri Halliwell hat Sotheby's in London am Mittwoch für rund 120.000 Mark versteigert - mit ein bißchen Hilfe der Sängerin.

"Ginger Spice", die die erfolgreiche britische Band dieses Jahr verlassen hatte, heizte die Auktion von Pop- und Rock-Memorabilien am Mittwoch kräftig an, indem sie das Bietgefecht persönlich verfolgte. Sie selbst schlug den Hammer zum letzten Gebot. "Eigentlich hat sie geholfen, den Preis hochzubringen", sagte eine Sotheby's-Sprecherin. Der Schätzpreis für das Kleid lag ursprünglich bei 34.800 Mark. » Fortsetzung


Familienstreit über die Fernbedienung

Hamburg - Die Fernbedienung für den Fernseher liegt größtenteils in männlicher Hand: In 38 Prozent der deutschen Haushalte haben Männer die Macht über das Fernsehprogramm, wie eine am Mittwoch von der Zeitschrift "TV-Movie" veröffentlichte Emnid-Umfrage ergab. In 27 Prozent der Haushalte bestimmen die Frauen, was geguckt wird. In acht Prozent haben inzwischen die Kinder die Regie übernommen. 21 Prozent der 1.000 Befragten gaben an, sich beim Zappen abzuwechseln.

Trotz der eindeutigen Ergebnisse ist die Herrschaft des jeweiligen Familienmitglieds über die Fernbedienung offenbar nicht unangefochten: Die Hälfte der Befragten gerät mit den anderen Familienmitgliedern regelmäßig über das Programm in Streit. Wenn sie sich nicht durchsetzen können, unternehmen 42 Prozent etwas anderes, 19 Prozent weichen auf den Zweitfernseher aus. AP


geprüft.
Abrufzahlen
August 98:
Besuche:         953.555
Seitenabrufe: 2.422.474
Letzte Änderung: 17.09.1998 00:02 von aj

» Aktuelle Ausgabe | vorherige Ausgabe vom 15.09.1998 | ältere Ausgaben