IVWPixel Zählpixel
dpa-Kurzmeldungen
Kinoprogramm, Filmgalerie, Veranstaltungskalender und Kultur-Nachrichten
Sportnachrichten, Bundesliga und Formel 1
Surfen im World Wide Web
Aktuelle Wettervorhersage
Alle Texte der gedruckten Rhein-Zeitung
Volltext-Datenbanken 96-98
Wahl-Sonderteil
Inhaltsverzeichnis: RZ-Online auf einen Blick Preisliste,  (Gratis-) Abo bestellen, Abo-Form wechseln Das Firmen-Netz Private Homepages S-Internet
Dienstag, 22. September 1998   Kommentare & Karikatur
Kam es 1983 fast
zum Atomkrieg?
Wegen Aids
ausgewiesen
Ex-Polizist
gesteht Bluttat
Soldat starb
bei Übung
Panda nicht
schwanger
Formel 1-
Vorschau
Jetzt
im Kino























Die heißeste Seifenoper im Tagesprogramm

Zustimmung für Clinton steigt

Hat Clinton schon wieder gut lachen? Zwei Drittel der US-Amerikaner sind nach den neuesten Umfragen gegen eine Amtsenthebung des US-Präsidenten.

Washington - Die Video-Aussage von US-Präsident Bill Clinton zu seiner Affäre mit Monica Lewinsky hat beim amerikanischen TV-Publikum Abscheu und Bestürzung ausgelöst - und ihm viele Sympathien zurückgebracht.

Vier Stunden lang lief das Videoband mit der Aussage vor der Anklagekammer am Montag als heißeste Seifenoper des TV-Tagesprogramms. Und während sich der Präsident auf den Bildschirmen im ganzen Land in seinem Stuhl wand, fühlten sich viele Zuschauer ähnlich unwohl. "Ich habe den Präsidenten nie gemocht, aber jetzt tut er mir leid", sagte Steve Bozsa, Student in Cleveland. » Fortsetzung

  • Heftige Zuschauerreaktionen in Deutschland
  • Erich Böhme: "Würde niemals Monica Lewinsky einladen"

  • Schwerster Wirbelsturm seit 70 Jahren wütet auf Puerto Rico

    Fünf Tote durch Hurrikan

    Miami/San Juan - Der Hurrikan "Georges" hat auf der Insel Puerto Rico mindestens fünf Todesopfer gefordert. Drei Menschen starben, als der Wirbelsturm am Dienstag ihr Haus fortriß. Zwei ältere Personen starben während des Sturms an Herzschlag.

    Es war der stärkste Hurrikan, der Puerto Rico seit 70 Jahren heimsuchte. Am Dienstag steuerte der Sturm auf Haiti, die Dominikanische Republik und Kuba zu. Er befand sich am Morgen (Ortszeit) mit Windgeschwindigkeiten von 180 Kilometern pro Stunde rund 150 Kilometer östlich von Santo Domingo. Nach Auskunft des Hurrikanzentrums in Miami könnte das Unwetter in einigen Tagen Florida erreichen.
    » Fortsetzung


    Die Frau von heute nimmt lieber Geld

    München - Fast jeder zweite Mann unterliegt dem Irrglauben, Frauen wünschten sich am liebsten Schmuck. Weit gefehlt: Bei Frauen stehen Reisen (43 Prozent) und Verwöhn-Wochenenden (20,8 Prozent) ganz oben auf der Wunschliste. Das ergab eine Umfrage des Instituts Emnid unter 2.077 Männern und Frauen im Auftrag der Frauenzeitschrift "Freundin" (München), die am Dienstag veröffentlicht wurde. Schmuck folgt danach erst an fünfter Stelle (14,2 Prozent). Auch beim Klassiker Parfüm gehen die Vorstellungen weit auseinander. Fast jeder dritte Mann meint, seine Partnerin freue sich über einen neuen Duft. Doch nicht einmal jede zehnte Frau interessiert sich dafür. Die Frau von heute nimmt beispielsweise lieber Geld (18,9 Prozent).

  • Umfrage: Franzosen bleiben "beste Liebhaber der Welt"

  • geprüft.
    Abrufzahlen
    August 98:
    Besuche:         953.555
    Seitenabrufe: 2.422.474
    Letzte Änderung: 23.09.1998 00:02 von aj

    » Aktuelle Ausgabe | vorherige Ausgabe vom 21.09.1998 | ältere Ausgaben