IVWPixel Zšhlpixel
  • Telekom senkt Preise für Ferngespräche und Online-Nutzer
  • Bei Anruf Sparen: So können Sie billiger telefonieren
  • Die Spannung im Microsoft-Prozeß steigt vor . . .

    Bill Gates' Video-Auftritt

    US-Justizministerium Microsoft/Bill Gates Washington - Mit Spannung wird im Microsoft-Prozeß die Video-Aussage von Konzernchef Bill Gates erwartet, die an diesem Donnerstag in einem Gericht in Washington eingespielt werden soll. Die Kläger in dem Kartellverfahren - die US-Regierung und 20 Bundesstaaten - erhoffen sich eine Stärkung ihrer Position durch den dem Vernehmen nach oft unbeherrschten Auftritt von Gates.

    Dessen Anwälte haben bislang mit allen juristischen Mitteln verhindert, daß der Microsoft-Gründer persönlich im Gerichtssaal aussagen muß. Bei früheren Prozessen war dies stets zum Nachteil des Unternehmens ausgegangen. "Er war unglaublich unkooperativ und machte einen sehr unaufrichtigen Eindruck", erinnerte sich ein ehemaliger Prozeßteilnehmer. "Die Geschworenen haßten ihn." Fragen von Mitarbeitern der Kartellbehörde wies Gates damals als "kommunistisch" zurück.

    Die Regierungsanwälte haben Gates insgesamt acht Stunden vor Prozeßbeginn befragt und wollen die auf Video aufgezeichnete Vernehmung von diesem Donnerstag an in das Verfahren einführen. Die Aufnahme wird zeitgleich auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

    Microsoft-Anwälte: Gates wird "dämonisiert"

    Am Dienstag legten die Kläger etwa einhundert weitere Beweismittel vor, die das angeblich wettbewerbsfeindliche Vorgehen von Microsoft gegen Konkurrenten belegen sollen. Dazu zählten zahlreiche interne Notizen und E-Mails von Mitarbeitern. Die Kläger stellen Gates als skrupellosen und rücksichtslosen Unternehmer dar, der seine Marktmacht gnadenlos zum Ausbau seiner Monopolstellung auf dem PC- Softwaremarkt einsetzt und auf diese Weise Konkurrenten und Verbraucher schädigt.

    Die Microsoft-Anwälte haben die Anschuldigungen als grundlos zurückgewiesen und den Klägern eine "Dämonisierung" von Gates vorgeworfen, der mit seinen Produkten zum reichsten Mann der Welt geworden ist.

    dpa - Montage: red
    Gešndert am 28. Oktober 1998 13:07 von aj
    Navigations-Seite: RZ-Online auf einen Blick Homepage des Tages Nachrichten aus aller Welt Newsticker mit dpa-Kurzmeldungen Aktuelle Wetter-Vorhersage Haitzinger-Karikatur Leserbrief schreiben Zur aktuellen Homepage Navigations-Seite: Alles auf einen Blick Zum Anfang dieser Seite und zu weiteren Links Leserbrief schreiben Zur aktuellen Homepage