IVWPixel Zählpixel
Magazin RZ-Online
Musik
Kino-Programm
Kino-Galerie
Navigation Veranstaltungs-Kalender Lifestyle Reise
Tote Hosen: Punk
mit Heiligenschein
Pelze: Die Zeit der
Empörung ist vorbei
Tourneen im
November
Queen: Die
Legende lebt














RTV

"I've Been Expecting You": Zweites Solo von Robbie Williams

"Altmodischer Entertainer"

Die Musik von Robbie Williams ist ebenso facettenreich wie dessen Lebenslauf. Einst stieg Williams als Teen-Idol mit Take That zu einem Mythos auf und löste mit bloßem Erscheinen bei jugendlichen Popfans Weinkrämpfe aus. Dann kam - so schien es - der tiefe Fall: Rausgeschmissen von der Band, Alkohol, Drogen.

Doch wer glaubte, Williams sei das Beispiel eines Sternchens, das hell erleuchtet und schließlich wie eine Sternschnuppe im Nichts versinken würde, der irrte. Im September 1997 kam das erste Soloalbum, das nach Anlaufschwierigkeiten zum Erfolg wurde. Jetzt erscheint Williams zweites Album "I've Been Expecting You" (EMI), das an den Erstling nahtlos anschließt. » Fortsetzung


US-Sommerhit im Kino: "Verrückt nach Mary"

Deftig, durchgeknallt, unkorrekt

Die lacksteife Haartolle von Cameron Diaz setzt das wegweisende Zeichen: Was es mit dem vermeintlichen Haargel in Wahrheit auf sich hat, liegt zwar jenseits des guten Geschmacks, aber hat in diesem Sommer bereits tausende Amerikaner aus dem Häuschen gebracht.

Mit "Verrückt nach Mary" gelang den Brüdern Peter und Bobby Farrelly ("Dumm und dümmer", "Kingpin") der Überraschungs-Hit des US- Kinosommers. Freunde der dezenten Ironie seien jedoch gewarnt, es geht eher derb zu: Schoßhündchen bekommen Stromstöße, Behinderte werden übel übers Ohr gehauen und der Filmheld klemmt sich sein bestes Stück brachial im Hosenreißverschluß ein.    weiter


Tilman Spengler: Der Schreiber von Mainz

"Der Maler von Peking" hieß sein erster Roman, nun ist er der Schreiber von Mainz: Tilman Spengler wird ein Jahr lang im Renaissance-Flügel des Mainzer Gutenberg-Museums wohnen, ein "Elektronisches Tagebuch" realisieren und sich am Preisgeld von 24.000 Mark erfreuen.

Der Schriftsteller und Sinologe ist von der Jury des von ZDF/3sat und der Stadt Mainz ausgeschriebenen Literaturpreises zum 15. Mainzer Stadtschreiber bestimmt worden. Man entschied sich für den Autor, weil sein Werk "sprachlich besonders brillant" und "thematisch außerordentlich vielfältig" sei.

Spengler wurde 1947 in Oberhausen geboren und studierte Sinologie, Politologie und Geschichte. 1991 erschien Spenglers Buch "Lenins Hirn", eine Romanbiographie über den Berliner Nervenarzt Oskar Vogt, zwei Jahre später "Der Maler von Peking".

Letzte Änderung: 29.10.1998 15:30 von to/aj
Navigations-Seite: Alles auf einen Blick Zum Anfang dieser Seite und zu weiteren Links Leserbrief schreiben Zur Homepage