IVWPixel Zählpixel
DPA-Kurzmeldungen
Kinoprogramm, Filmgalerie, Veranstaltungskalender und Kultur
Sportnachrichten, Bundesliga und Formel 1
Surfen im Netz
Inhaltsverzeichnis: RZ-Online auf einen Blick Preisliste, (Gratis-) Abo bestellen, Abo-Form wechseln Das Firmen-Netz Private Homepages S-Internet
Dienstag, 8. Dezember 1998 Wetter   Karikatur   Rhein-Zeitung
Gates schimpft
auf Regierung
Arbeitslosigkeit
leicht gestiegen
Clinton setzt auf
Unentschlossene
Julia lebt
im Baum
Champions
League
Jetzt
im Kino



















  • In eigener Sache: Wartungsarbeiten
  • Schicksal der Touristen weiter ungewiß - Scheichs vermitteln

    Vier Deutsche im Jemen entführt

    Sanaa - Das Schicksal der vier im Jemen entführten Deutschen ist weiter ungewiß. Die Vermittlungsgespräche einflußreicher Scheichs mit den Entführern sind laut Sicherheitskräften in Sanaa am Dienstag fortgesetzt worden.

    Die Sicherheitskräfte hoffen, "daß die Urlauber jetzt jeden Tag freikommen können". Die Deutschen seien wohlauf und würden als Gäste behandelt. Andere Jemeniten rechnen damit, daß die Deutschen spätestens vor Beginn des heiligen Fastenmonats Ramadan am 19. Dezember freigelassen werden. » Fortsetzung

  • Wiederholt Deutsche von Stammeskriegern entführt

  • Astronauten verkabeln "Sarja" und "Unity"

    Elektro-Installation im All

    Anklicken zum VergrößernHouston - Zwei Astronauten der "Endeavour" haben die US-Raumfähre in der Nacht zum Dienstag verlassen, um die ersten beiden Bauteile der Internationalen Raumstation (ISS) miteinander zu verkablen. Zur Überraschung der Nasa gelang dies schneller als erwartet.

    Jerry Ross und James Newman schlossen insgesamt 40 Kommunikationskabel zwischen den beiden Modulen an. Der Einsatz war der erste von drei in dieser Woche geplanten und dauerte siebeneinhalb Stunden. Die beiden Astronauten hatten jeden Schritt zuvor 200 Stunden lang unter Wasser geübt. » Fortsetzung

  • Special im Archiv: ISS - Eine neue Ära der Raumfahrt
  • Wasser-Reserven auf dem Mars geringer als angenommen

  • US-Zoll beschlagnahmt ein Stück vom Mond

    Miami - Ein Stück vom Mond ist dem Zoll in Miami in die Hände gefallen. Ein Mann sei beim Versuch, das Mondstück zu verkaufen, den Fahndern ins Netz gegangen, berichtete der Zoll in der Großstadt im Bundestaat Florida. Zwar ist der Besitz oder Verkauf von Mondstücken in den USA legal, aber der Mann hatte den Brocken Mondgestein illegal ins Land geschmuggelt. Astronauten von der Raumfähre Apollo 17 hatten den Stein 1972 auf die Erde gebracht.
    » Fortsetzung

  • In die Hose gemacht - Polizei angerufen
  • Navigation Navigations-Seite: Alles auf einen Blick Zum Anfang dieser Seite und zu weiteren Links E-Mail-Adressen Leserbrief schreiben
    Letzte Änderung: 09.12.1998 00:02 von aj

    » Aktuelle Ausgabe | vorherige Ausgabe vom 7.12.1998 | ältere Ausgaben