IVWPixel Zählpixel
DPA-Kurzmeldungen
Kinoprogramm, Filmgalerie, Veranstaltungskalender und Kultur
Sportnachrichten, Bundesliga und Formel 1
Surfen im Netz
Inhaltsverzeichnis: RZ-Online auf einen Blick Preisliste, (Gratis-) Abo bestellen, Abo-Form wechseln Das Firmen-Netz Private Homepages S-Internet
Sonntag, 13. Dezember 1998 Wetter   Karikatur   Rhein-Zeitung
Lautern träumt
wieder vom Titel
Clinton will im
Amt bleiben
Rettung für den
Schiefen Turm
"Hosen" feiern
Weihnachtsparty
Erotische
Tagesschau
Jetzt
im Kino



















Deutschland droht erneutes Hochwasser-Chaos

Warten auf weiße Weihnacht

Bild anklicken für große Version Hamburg - Knapp zwei Wochen vor Heiligabend hat sich der Winter aus Deutschland vorerst verabschiedet. "Das Tauwetter hat sich in brutaler Form durchgesetzt, mit dem Winter ist es ruckzuck zu Ende gegangen", sagte Meteorologe Manfred Müller vom Deutschen Wetterdienst Leipzig am Sonntag. Nach Schneechaos und Blitzeis droht mit dem Tauwetter wieder Hochwasser.

In Berlin stieg das Quecksilber binnen 24 Stunden von minus 15 auf plus sieben Grad. Orkanartige Stürme fegten in der Nacht zum Sonntag über Norddeutschland hinweg. Bei Windgeschwindigkeiten bis zu 120 Stundenkilometern wurden Bäume abgeknickt und Bauzäune umgerissen. Wegen des Tauwetters befürchtete der Wetterdienst in München einen "ganz erheblichen" Anstieg der Flußpegel. » Fortsetzung


Schweres Flugzeugunglück in Thailand - Nur 45 überlebten

Über 100 Tote bei Airbus-Absturz

Bild anklicken für große Version Bangkok - Bei dem schweren Flugzeug-unglück während eines tropischen Gewitters im Süden Thailands sind mindestens 101 Passagiere und Besatzungsmitglieder ums Leben gekommen, unter ihnen vermutlich auch drei Deutsche.

Nach einer vorläufigen Bilanz der Rettungs-Mannschaften vom Sonntag haben 45 Menschen den Absturz des Airbus A 310-200 der Fluggesellschaft Thai Airways überlebt. Ihre Aussagen gaben Hinweise auf ein Fehlverhalten des Piloten, der trotz katastrophaler Wetter-Bedingungen dreimal vergeblich die Landung versuchte. » Fortsetzung


Der Wachhund war ein Papagei

Duisburg - Es muß ein erbarmungslos geführter Kampf gewesen sein. In der Wohnung in Duisburg stellten die alarmierten Polizeibeamten "größere Blutanhaftungen" fest. Der Verlierer der Auseinandersetzung sei offenbar erheblich verletzt worden, der Sieger dagegen habe lediglich einige Schwanzfedern eingebüßt, heißt es im Polizeibericht.

Gegner in dem ungleichen Kampf waren am Samstag im Duisburger Stadtteil Rheinhausen ein Einbrecher und ein Papagei. Dieser versuchte offenbar mit gezielten Schnabelhieben das Eigentum seiner Besitzer gegen den Eindringling zu verteidigen. Den Diebstahl einiger Wertgegenstände und die Flucht des unbekannten Täters konnte der wagemutige Vogel zwar nicht verhindern. "Aber im Rahmen seiner Möglichkeiten hat er doch sehr ordentlich zugelangt", sagte ein Polizeisprecher anerkennend. AP

Navigation Navigations-Seite: Alles auf einen Blick Zum Anfang dieser Seite und zu weiteren Links E-Mail-Adressen Leserbrief schreiben
Letzte Änderung: 14.12.1998 00:02 von ar

» Aktuelle Ausgabe | vorherige Ausgabe vom 12.12.1998 | ältere Ausgaben