IVWPixel Zählpixel
Luftangriffe unabwendbar?
Reste eines Raubsauriers
CeBIT: Sicherheit und Ortstarif
Drei Senioren brutal erstochen
Hohe Haftstrafen im Fall Schlecker
Blutrausch auf Borneo: 165 Tote
SWR trennt sich von Elmar Hörig


Nach neuen schlechten Witzen:

SWR trennt sich von Elmar Hörig

Baden-Baden - Entertainer Elmar Hörig, wegen Sex-Sprüchen ins Gerede gekommen, hat wenige Tage nach dem Aus bei SAT.1 auch seinen Job beim Südwestrundfunk verloren. Der SWR trennte sich am Montag von seinem langjährigen Radiomoderator, nachdem sich Hörig am Vortag in der SWR3-Sendung "HitHop" über eine geplante Fahrpreisermäßigung der Deutschen Bahn für homosexuelle Paare lustig gemacht hatte.

In der beliebten Radioshow hatte Hörig unter anderem gespottet, verbilligte Fahrkarten für homosexuelle Paare würden unter dem Motto "warme Wochen bei der Bundesbahn" laufen. Sein Arbeitgeber konnte über die Sprüche gar nicht lachen: "Das ist die unterste Schublade der Schwulenwitze", begründete SWR3-Wellenchef Gerold Hug am Montag in Baden-Baden die Entscheidung des Senders, sich von seinem Moderator ab sofort zu trennen. Der Moderator wollte sich nach Angaben seines Kölner Managements zu seiner erneuten Entgleisung selbst nicht äußern.

Sexuelle Anspielungen?

Erst in der vergangenen Woche hatte der Fernsehsender SAT.1 seine Zusammenarbeit mit Hörig beendet. Der Moderator soll bei einer Aufzeichnung seiner Sendung "Bube, Dame, Hörig" vor Schülerinnen einer Berufsschule sexuelle Anspielungen gemacht haben. Bis zum Sommer werden noch vorproduzierte Sendungen gezeigt, danach soll die Show eingestellt werden. Die Zusammenarbeit mit Hörig sollte jedoch nach Angaben von SAT.1 ohnehin beendet werden.

Der SWR hatte sich zunächst bereit gezeigt, über den Vorfall bei SAT.1 hinwegzusehen. Nach dem Ausrutscher vom Wochenende war die Geduld des Senders, der "Elmi" bereits im Januar wegen ähnlicher Sprüche ein mehrwöchiges Mikrofonverbot erteilt hatte, jedoch am Ende. Die Popwelle SWR3 dürfe "nicht auf Dauer in der Schmuddelecke landen", sagte Hörfunkdirektor Bernhard Hermann am Montag. "Elmar Hörig hatte vom Sender eine faire Chance. Ich bedaure, daß er sie nicht genutzt hat."

Mischung aus Schnoddrigkeit und Haspelton

Der aus Baden-Baden stammende Hörig war zunächst Lehrer für Englisch und Sport an einem Internat im badischen Sasbach. Dann begann er eine Karriere beim Radio. Der spezielle Hörig-Sound, eine Mischung aus Schnoddrigkeit und Haspelton, machte ihn mit der "Elmi- Radio-Show" weit über die Grenzen des Sendegebiets des früheren Südwestfunks (SWF) populär.

dpa

Geändert am 22. Maerz 1999 15:52 von aj
Navigations-Seite: RZ-Online auf einen Blick Nachrichten-Überblick Newsticker mit dpa-Kurzmeldungen Aktuelle Wetter-Vorhersage Haitzinger-Karikatur Leserbrief schreiben Zur aktuellen Homepage Navigations-Seite: Alles auf einen Blick Zum Anfang dieser Seite und zu weiteren Links Leserbrief schreiben Zur aktuellen Homepage