IVWPixel Zählpixel [an error occurred while processing this directive]

Chronologie:

Das Seilbahnunglück von Cavalese

Washington/Burgstädt - Am 3. Februar vergangenen Jahres durchtrennte ein US-Militärflugzeug das Kabel einer Seilbahn im norditalienischen Cavalese. Die juristische Aufarbeitung des Unglücks:

03. Februar 1998:

Ein US-Militärjet durchschneidet beim Tiefflug das Kabel einer Seilbahn beim norditalienischen Skiort Cavalese. Eine Kapsel stürzt 300 Meter in die Tiefe. 20 Menschen, darunter acht Deutsche, kommen ums Leben. Sieben kommen aus Burgstädt bei Chemnitz.

06. Februar 1998:

Hohe US-Militärs räumen ein, das Flugzeug sei zu tief geflogen.

08. Februar 1998:

Italienischen Presseberichten zufolge war der Flugschreiber des Militärjets unmittelbar nach dem Unglücksflug zu schnell ausgebaut worden. So wurde die Datenspeicherung beschädigt.

10. März 1998:

Unabhängig von möglichen Schadensersatzansprüchen erhalten die Familien der Opfer von Italien eine Zuwendung von jeweils 100.000 Mark.

09. Mai 1998:

Die "New York Times" berichtet, ein Videoband aus dem Cockpit des Jets sei möglicherweise gelöscht worden.

18. Juli 1998:

Der Oberbefehlshaber der Marineinfanterie im Bereich Atlantik entscheidet, daß der Pilot und der Navigator des Militärflugzeuges sich wegen fahrlässiger Tötung vor einem Militärgericht verantworten müssen.

04. März 1999:

Der Pilot Richard Ashby wird vom Militärgericht in Camp Lejeune von allen Anklagepunkten freigesprochen. Eine Begründung für den Freispruch gibt es nicht.

05. März 1999:

Das Verteidigungsministerium in Rom bestätigt, daß die Hinterbliebenen eine Entschädigung gemäß Nato-Statut bekommen. Danach werden die USA 75 Prozent, Italien 25 Prozent tragen.

02. April 1999:

Der Navigator des Unglücksflugzeugs, Joseph Schweizer, muß als Strafe für die Vernichtung der Videoaufzeichnung und die damit verbundene Rechtsbehinderung die Marineinfanterie verlassen. Eine Gefängnisstrafe lehnt die Jury in Camp Lejeune ab.

23. April 1999:

In Camp Lejeune wird ein neuer Prozeß gegen Richard Ashby eröffnet. Er muß sich wegen Vernichtung des Videobandes verantworten.

10. Mai 1999:

Im Camp Lejeune wird der Pilot der Unglücksmaschine von Cavalese wegen Rechtsbehinderung zu sechs Monaten Haft verurteilt. Nach Ansicht der Geschworenen hatte er dazu beigetragen, daß eine Videoaufnahme des Fluges am 3. Februar 1998 vernichtet wurde.

dpa

Geändert am 11. Mai 1999 13:52 von aj
Navigations-Seite: RZ-Online auf einen Blick Nachrichten-Überblick Newsticker mit dpa-Kurzmeldungen Aktuelle Wetter-Vorhersage Haitzinger-Karikatur Leserbrief schreiben Zur aktuellen Homepage Navigations-Seite: Alles auf einen Blick Zum Anfang dieser Seite und zu weiteren Links Leserbrief schreiben Zur aktuellen Homepage