IVWPixel Zählpixel [an error occurred while processing this directive]

Rückblick auf die vergangenen 30 Jahre:

Die schwersten Tunnelunglücke

Wien - Gut zwei Monate nach der Brandkatastrophe im Mont-Blanc-Tunnel zwischen Frankreich und Italien mit mindestens 41 Toten hat sich am Samstag morgen in den Alpen ein weiteres schweres Tunnelunglück ereignet. Das Feuer in dem 6,4 Kilometer langen Tauerntunnel südlich von Badgastein in Österreich brach gegen fünf Uhr nach einem Auffahrunfall mit Lastwagen aus. Dabei wurden mindestens ein Mensch getötet und 66 verletzt. AFP dokumentiert im folgenden die schwersten Tunnelunglücke der vergangenen 30 Jahre:

16. Juni 1972: Im französischen Vierzy-Tunnel kollidieren zwei in entgegengesetzte Richtungen fahrende Züge mit einer Geschwindigkeit von 100 Stundenkilometern miteinander, als ein Teil des Gewölbes einstürzt. 108 Menschen sterben, 111 werden verletzt. Der Vierzy-Tunnel verbindet Paris und Laon.

20. Oktober 1975: In Mexiko prallen zwei U-Bahn-Züge aufeinander. 23 Menschen sterben, 55 weitere werden verletzt.

28. Februar 1975: In der Londoner U-Bahnstation Moorgate verursacht ein Fahrfehler eines U-Bahnführers den Tod von 43 Menschen. Mehrere hundert Menschen werden verletzt.

8. November 1987: Ebenfalls in der Londoner U-Bahn, diesmal in der Station King's Cross, sterben 31 Menschen bei einer Brandkatastrophe, 150 weitere werden verletzt.

28. Oktober 1995: Einem Brand zur Hauptverkehrszeit fallen in der U-Bahn der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku 337 Menschen zum Opfer. Mindestens 270 Menschen werden verletzt.

10. Februar 1996: Nach einwöchigen Suchaktionen bergen Rettungkräfte auf der nordjapanischen Insel Hokkaido die Leichen von 20 Menschen aus einem eingestürzten Straßentunnel.

24. März 1999: Ein Feuer bricht auf einem belgischen Lastwagen im Mont-Blanc-Tunnel aus und greift rasch auf die nachfolgenden Fahrzeuge über. Insgesamt kommen mindestens 41 Menschen ums Leben. Ein in Frankreich vorgelegter Zwischenbericht macht unter anderem eine falsch eingestellte Belüftung des Tunnels für das Ausmaß der Katastrophe verantwortlich. Den französischen und italienischen Tunnelbetreibern werden mangelnde Abstimmung vorgeworfen. (Siehe RZ-Online-Archiv)

AFP

Geändert am 30. Mai 1999 16:26 von jo
Navigations-Seite: RZ-Online auf einen Blick Nachrichten-Überblick Newsticker mit dpa-Kurzmeldungen Aktuelle Wetter-Vorhersage Haitzinger-Karikatur Leserbrief schreiben Zur aktuellen Homepage Navigations-Seite: Alles auf einen Blick Zum Anfang dieser Seite und zu weiteren Links Leserbrief schreiben Zur aktuellen Homepage