Zur Startseite
dpa-Kurzmeldungen
Das Wetter von morgen
Karikatur von Horst Haitzinger
Inhaltsverzeichnis: RZ-Online auf einen Blick
IVWPixel Zählpixel
[an error occurred while processing this directive]

Aktuelles in Kürze

SPD kündigt nach Wahl-Debakel Konsequenzen an

Berlin - Nach den Wahlschlappen an der Saar und in Brandenburg will die SPD nach den Worten ihres künftigen Generalsekretärs Müntefering Konsequenzen für die Parteiarbeit ziehen. Die SPD müsse sich mehr Zeit nehmen für die Bevölkerung, sagte er. Für die SPD- Verluste sei die politische Großwetterlage verantwortlich. Unterdessen hat die siegreiche Union die rot-grüne Regierung zu Verhandlungen über das Sparpaket aufgerufen. CDU-Chef Schäuble versicherte, die CDU würde im Bundesrat ungeachtet ihrer Erfolge keine Blockadepolitik betreiben. Allerdings sei die Union kein "Abnick-Verein", schränkte CDU-Generalsekretärin Merkel. » Ausführlicher Bericht

SPD-Vorstand berät über neue Führungsstruktur

Berlin - Der SPD-Parteivorstand ist in Berlin zusammengetreten, um über die Ursachen des Wahl-Debakels zu beraten. Bundeskanzler Schröder will zudem d en Vorstand über die geplante neue Struktur der Parteispitze ins Bild setzen. Erstmals soll der Posten eines SPD- Generalsekretärs geschaffen werden, den Bauminister Müntefering übernehmen soll. Möglicherweise wird Schröder auch Münteferings Nachfolger nennen. Als aussichtsreichster Anwärter gilt der Parlamentarische Staatsekretär im Wirtschaftsministerium, Mosdorf

Lage in Ost-Timor außer Kontrolle

Jakarta - In Ost-Timor haben sich die schweren Unruhen nach dem Unabhängigkeitsvotum noch verschärft. Nach Auskunft des indonesischen Polizeichefs Rusmanhadi ist die Lage "außer Kontrolle". Die Führung in Jakarta mobilisierte die Marine. Pro-indonesische Milizen hatten zuvor in der Provinzhauptstadt Dili die Residenz von Friedensnobelpreisträger Bischof Belo überfallen. Belo blieb unverletzt. Auch der Sitz des Roten Kreuzes in Dili war Ziel eines Überfalls. » Ausführlicher Bericht

Mubarak bei Attentatsversuch leicht verletzt

Kairo - Ägyptische Sicherheitsbeamte haben in der Hafenstadt Port Said ein Messer-Attentat auf Präsident Mubarak vereitelt. Wie das Kairoer Innenministerium mitteilte, wurde der Attentäter von Mubaraks Leibgarde erschossen. Der Mann hatte sich mit einem nicht näher bezeichneten scharfen Gegenstand dem Wagen des Staatschefs genähert. Die Sicherheitsbeamten eröffneten sofort das Feuer. Mubarak wurde leicht verletzt. Die Behörden bezeichneten den Attentäter als polizeibekannten Kriminellen ohne politischen Hintergrund. » Ausführlicher Bericht

Russische KFOR-Soldaten erschießen drei Serben

Pristina - Russische Soldaten der Friedenstruppe KFOR haben im Kosovo drei serbische Angreifer erschossen. Der Schusswechsel ereignete sich laut KFOR im Osten der Provinz bei Gnjilane. Die Serben hatten demnach zunächst albanische Autofahrer attackiert und einen von ihnen erschossen. Als die russischen Soldaten anrückten, feuerten sie weiter. Unterdessen hat der frühere Frankfurter Umweltdezernent Tom Koenigs heute sein Amt als Leiter der zivilen UN- Verwaltung im Kosovo angetreten. » Ausführlicher Bericht

Hoffnung bei der Suche nach Johanna schwindet

Friedberg - Bei der verzweifelte Suche nach der seit vier Tagen verschwundenen achtjährigen Johanna aus Hessen schwindet immer mehr die Hoffnung. Die Polizei hat keine heiße Spur. Die Ermittlungen konzentrieren sich jetzt auf eine etwa 30-jährige Frau und einen 25- jährigen Mann, die kurz vor Johannas Verschwinden in ihrer Nähe gesehen wurden. Eine Zeugin will die unbekannte Frau in Begleitung des Mädchens gesehen haben. Die Polizei schließt inzwischen ein Kapitalverbrechen nicht mehr aus.

Super-Jackpot geknackt

Münster - Der dritthöchste Jackpot in der deutschen Lottogeschichte von 28,2 Millionen Mark ist geknackt. Eine dreiköpfige Tippgemeinschaft aus Köln und ein Glückspilz aus Sachsen- Anhalt hatten sechs Richtige plus Superzahl. Der Sachsen-Anhaltiner gewinnt 14,1 Millionen Mark. Die drei Kölner müssen sich den gleichen Betrag teilen. Der Riesen-Jackpot hatte in ganz Deutschland ein wahres Lotto-Fieber ausgelöst. » Ausführlicher Bericht

In Deutschland bleibt es sommerlich

Offenbach - Die Regenschirme zwischen Hamburg und München werden auch in den kommenden Tagen ein Schattendasein fristen: Der September bleibt weiter sommerlich. Zwar verliert das Rußland-Hoch "Xolska" seinen Einfluss auf Deutschland, doch rückt vom Atlantik bereits ein neues Hoch nach. Nur am Dienstag muss der Schirm kurz aus der Ecke geholt werden, denn aus Frankreich kommt ein Gewittertief. Vor allem im Norden und Osten Deutschlands und am Alpenrand ist dann mit Schauern und Gewittern zu rechnen. Die Temperaturen liegen zwischen 22 und 26 Grad. » Ausführlicher Bericht

dpa
Navigation
Letzte Änderung: 06.09.1999 18:16 von aj
Navigations-Seite: Alles auf einen Blick Zum Anfang dieser Seite und zu weiteren Links E-Mail-Adressen Leserbrief schreiben ältere Ausgaben