[an error occurred while processing this directive]

Tourneen

Musik-Galerie

Neue CDs

IVWPixel Zählpixel

Madrugada

Bandmitglieder: Sivert Höyem (Gesang), Robert Buras (Gitarre), Bob Egan (Gitarre) und Jon Lauvland Pedersen (Schlagzeug)

 

Blues/Soul/Rock

  • Virgin
  • offizielle Homepage
  • Fan-Sites im Netz:
  • FANSITE

  • Düstere Klänge aus dem Land der Wikinger
    Anklicken zum Vergrößern

    Der Name ist spanisch, ihre Musik orientiert sich an amerikanischen Vorbildern wie The Doors oder Johnny Cash, doch ihre Heimat ist dort, wo sich Rentier und Schlittenhund "Gute Nacht" sagen. Madrugada kommen aus Nordland, einer Provinz im Norden von Norwegen. In ihrer Heimat sind sie bereits Superstars und hoffen die vier Mittzwanziger auch in Deutschland auf den Durchbruch.

    Madrugada ist das spanische Wort für Dämmerung und düster-gedämpft ist auch die Grundstimmung der Musik von Madrugada. "Dunkelheit und Nacht strahlen sehr viel Ruhe und Frieden aus, die einen in vieler Hinsicht inspirieren können", sagt Gitarrist Robert Buras. "Wenn du nachts allein in deiner Wohnung sitzt, kannst du über vieles einfach besser nachdenken, denn dann sind deine Gedanken oft klarer."

    In Norwegen stiegen Madrugada mit ihrem Debütalbum gleich in der ersten Woche nach Erscheinen auf Platz eins der Charts ein. In Deutschland sind sie dagegen noch weitgehend ein Geheimtipp, wobei sich die Zahl ihrer Fans nach ihren Live-Auftritten ständig vergrößert hat. Live-Auftritte seien für Madrugada mit das Wichtigste, betont Buras. "Vor allem durch unsere zahlreichen Konzerte sind wir als Band gewachsen." "Jetzt sind wir schon wahnsinnig heiß darauf, das neue Album live zu präsentieren."

    1995 waren die vier Musiker aus der nördlichen Provinz in die mehr als 1.000 Kilometer südlich gelegene Hauptstadt Oslo gezogen, um dort besser an ihrem Sound feilen zu können. Jetzt solle es noch weiter gen Süden gehen.

    Stephan Köhnlein, AP


    Aktuelles Album:

    Anklicken zum Vergrößern

    "The Nightly Disease"(2001)

    Discografie:

  • Industrial Silence (2000)



    Anklicken zum Vergrößern
  • Tranquility (1998)


  • Sind Informationen veraltet? Vermissen Sie einen wichtigen Link? Mailen Sie uns!


    Zuletzt geändert von tea@rhein-zeitung.de