[an error occurred while processing this directive]

Tourneen

Musik-Galerie

Neue CDs

IVWPixel Zählpixel

O-Town

Bandmitglieder: Ashley Angel, Trevor Penick,
Erik-Michael Estrada, Dan Miller und Jacob Underwood

 

Pop

  • BMG
  • offizielle Homepage
  • Fan-Sites im Netz:
  • FANSITE

  • Neue US-Group aus der Edel-Retorte

    Eine kurze Zeit sah es so aus, als habe das letzte Stündlein der Boygroups geschlagen. Schließlich werden die Backstreet Boys und 'N Sync langsam mit ihren Fans alt.

    In etlichen Ländern feiern die in der TV-Sendung "Popstars" zusammengestellten Frauen-Gruppen Hitparaden-Triumphe, ob sie nun No Angels (Deutschland), Hear Say (England) oder Eden's Crush (USA) heißen. In den USA gibt es aber längst den Gegenentwurf: Wenn nicht alle Zeichen trügen, dann hat die in Orlando/Florida beheimatete Boygroup O-Town alle Chancen, der femininen Hitparaden-Regentschaft Paroli bieten zu können.

    Das liegt nicht allein am Talent und am appetitlichen Äußeren der fünf Twens, sondern auch an den Männern im Hintergrund. Da stand etwa Lou Pearlman, der Mann, der sowohl die Backstreet Boys als auch 'N Sync groß gemacht hat. Er hat für seine dem Format "Popstars" sehr ähnlichen TV-Sendung "Making The Band" die fünf O-Town-Jungs ausgesucht und auf den Bildschirm geschickt. Dort sorgte das Quintett prompt für beeindruckende Einschaltquoten. Bis zu elf Millionen US-Zuschauer waren dabei, als die fünf Boys musikalisch laufen lernten.

    Erste Single "Liquid Dreams": In US-Charts von Null auf Eins

    Dann kam gleich der Erfolg: Die erste Single "Liquid Dreams" schoss im Dezember von Null auf Eins. Das Album "O-Town" schaffte im Januar den Einstieg auf Rang fünf.

    Nun sind die Fünf in den USA Superstars. Und bald werden sie wohl auch die ganze Welt erobern. Dass sie das schaffen können, zeigte sich schon Ende vergangenen Jahres, als sie in einem Düsseldorfer Studio einige Songs aufnahmen. Obwohl sie zu dem Zeitpunkt hier zu Lande noch niemand kennen konnte, standen deutsche Fans vor dem Hotel. "Das war cool. Die Mädchen hatten die Serie in den USA gesehen und sind acht Stunden nach Düsseldorf gefahren, um uns zu sehen."

    Hans Hoff, dpa


    Aktuelles Album:

    Anklicken zum Vergrößern

    O-Town (2001)

    Zuletzt geändert von tea@rhein-zeitung.de